News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Fünf Jahre lang begleiteten die beiden Schweizer Filmproduzenten Norbert Wiedmer und Peter Guyer den Musikproduzenten Manfred Eicher sowie Musiker des Labels ECM bei Ihrer Arbeit in Studios auf der ganzen Welt. Entstanden sind zahlreiche Aufnahmen von Estland über Tunesien, Deutschland, Frankreich und Dänemark bis nach Griechenland, Argentinien und vielen weiteren Ländern, die alle in die Dokumentation „Sounds and Silence“ mit eingeflossen sind. Der Film vermittelt mit seinen eindrucksvollen Bildern und der so ganz eigenen Musik die Produktionsarbeit von ECM und gibt Einblicke in die Arbeit unterschiedlicher Musiker und Komponisten, unter Ihnen solch bedeutende Namen wie Arvo Pärt, Eleni Karaindrou, Dino Saluzzi und Anja Lechner, Anouar Brahem, Gianluigi Trovesi und Gianni Coscia, Marilyn Mazur, Nik Bärtsch’s Ronin sowie Kim Kashkashian und Jan Garbarek.

Im Rahmen des Filmfestivals in Locarno fand im August 2009 die Premiere von „Sounds and Silence“ vor 7000 Besuchern auf der Piazza Grande statt. Seitdem lief der Film auf vielen weiteren Festivals weltweit, beispielsweise auf dem International Film Festival in Melbourne, der Viennale in Wien, den SFJazz Series in San Francisco, dem Pimedate Ööde Filmifestival in Estland sowie bei den Hofer Filmtagen. 2009 wurde „Sounds and Silence“ mit dem Berner Filmpreis ausgezeichnet und war für den Schweizer Filmpreis nominiert. Mittlerweile belegt eine ganze Reihe von guten Besprechungen den Erfolg des Films:


Auf den Hofer Filmtagen „… waren es die Dokumentationen über Künstler und künstlerische Projekte, die das Gefühl erzeugen konnten, dass Dinge wie Glück, Gelingen und humane Festlichkeit möglich sind. Zum Beispiel der wunderbare ‚Sounds and Silence’ der Schweizer Filmemacher Peter Guyer und Norbert Wiedmer. Ein unendlich aufmerksamer und einfühlsamer Film über den Musikproduzenten Manfred Eicher.“
Rainer Gansera, Süddeutsche Zeitung

„Das Ergebnis ist eine höchst subjektive Fusion aus Konzertfilm, Künstlerporträt, Episodenfilm und Roadmovie. Diese Herangehensweise ist ungewöhnlich und riskant, aber ‚Sounds and Silence’ schafft es gerade durch die vielen ineinanderfließenden Eindrücke, Eichers Alltag und sein Verhältnis zur Musik greifbar zu machen; womöglich besser, als es eine herkömmliche Dokumentation gekonnt hätte.“
Kai Löffler, WDR

„Es dauert nicht lange, bis der Zuschauer versteht, was die Kamera hier dokumentieren soll: nicht die Personen, sondern die Musik, nicht Bilder zu einer Darbietung, sondern Töne – wie sie sich herausheben aus dem Geräusch, wie sie sich konzentrieren und erst in der Wiederholung zu sich selber finden, wie sie selbstständig werden und sich vom Menschen befreien. … Für dieses Begehren ist der Film ‚Sounds and Silence’ offensichtlich gemacht worden: Deswegen geht er Tönen und Gesichtern nach, deswegen sucht er nach den (physischen, physiologischen, geographischen) Bedingungen der Musik, und deswegen darf das Stimmen eines Flügels soviel Zeit beanspruchen. Es geht in diesem Film schließlich um eine anspruchsvolle Aufgabe: um eine ebenso intellektuelle wie ästhetische Physiognomie. Und tatsächlich: Man meint sie zu hören und zu sehen, immer wieder.“
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung

„So sind die faszinierenden Teile des Films jene, in denen man sieht und hört, wie Musik entsteht – wie beim gemeinsamen Abhören im Studio oder Konzertsaal der Klang modifiziert wird. … Wer den Film als Schule des Hörens begreift, wird kaum einen besseren finden.“
Wolfgang Sandner, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ein ungemein spannender, abwechslungsreicher Film der Leidenschaft, der Geduld und der horchenden Anteilnahme.“
Wolfram Schütte


Jetzt erscheint der Film mit deutschen, englischen und französischen Untertiteln auf DVD und Blu-ray, in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben durch den Arsenal Filmverleih, der „Sounds and Silence“ im Herbst 2010 auch in die deutschen Kinos brachte.

Über all die Jahre seines Bestehens hat ECM mittlerweile einen eigenständigen Katalog an herausragenden Filmen aufgebaut – angefangen mit Kurzfilmen Jean-Luc Godards bis hin zu Livemitschnitten von Keith Jarretts Konzerten – wobei „Sounds and Silence“ nun erstmals auch als Blu-ray herausgebracht wird.

Das Booklet zu DVD und Blu-ray enthält Originalbeiträge der beiden Regisseure Guyer und Wiedmer:
„[…] Die Edition of Contemporary Music ist im Reich der Töne, was Hans Magnus Enzensbergers „Andere Bibliothek“ bei Eichborn im Reich der Wörter ist: eine Garantin für das intelligente Besondere. Manfred Eicher steht für Musik, die nicht nur konsumiert werden will, und für Künstler mit Lebensgeschichten, Überzeugungen und herausragendem Können.
Diese Welt wollen wir vor Augen und zu Ohren führen. In Zeiten von DSDS-Retorten, Videoclip-Überreizung, Soundtrack-Zumüllung und kommerziellem Allgegenwärtigkeits-anspruch wollen wir Musik filmisch anders und Film musikalisch anders behandeln. Bildwelten schaffen, statt Kürzestsequenzen zusammenpuzzeln, Tönen nachgehen,
statt Sounds reproduzieren – und auch der Stille Raum geben. Nicht das fertige Produkt in Szene setzen, sondern die Entstehung von Musik begleiten, ihre Bedingungen erkunden und ihre Bedeutung ergründen: Menschen entdecken, Stimmungen folgen, Erklärungen finden, Töne einfangen – und das Viele zu einem Ganzen verdichten, zu einer konzertierten Reise durch Klanglandschaften. […]“

Sowohl auf DVD als auch auf Blu-ray sind als Bonusmaterial Ausschnitte von Manu Katchés Studioproduktion „Playground“ enthalten, aufgenommen von Gildas Boclé.

Seit der Erstausstrahlung von „Sounds and Silence“ vor zwei Jahren gingen zahlreiche Anfragen nach einem Soundtrack bei ECM ein, zeigt der Film doch auf eindrucksvolle Art den Prozess des Entstehens und der Entfaltung von Musik, wie es bei Manfred Eichers Produktionen der Fall ist. Die ebenfalls nun neu erscheinende CD „Sounds and Silence: Music for a Film“ enthält die Originalmusik des Films in ihrer gesamten Länge sowie zwei bisher noch unveröffentlichte Werke von Eleni Karaindrou, live aufgenommen bei einem Konzert in der Alten Oper Frankfurt mit Jan Garbarek und Kim Kashkashian.

Back