... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
November 25 , 2011

Reviews of the Week

Keith Jarrett's new album Rio
"Immer wieder sucht die Musik vertraute Orte auf. Immer wieder vernimmt das Ohr erprobte Schlüsselreize, doch bevor das Klingende allzu vertraut wird, löst sich das Klangbild auf – und die Musik zieht weiter. Man ist bei Jarrett jedes Mal wieder verblüfft darüber, wie flüssig sich in seinem Spiel die einzelnen Teile zusammenfügen, wie die tektonischen Platten der Musik schwelgerisch im Raum schweben, bis sie sich gegeneinander verschieben und Reibungshitze erzeugen. Jarrett macht sich mit fantasievoller Beweglichkeit, Wut und Furor gleichermaßen über die Musik her. Man kennt das alles, und doch scheint jedes Mal vieles anders: “Rio” verströmt eine fast schon sonnige, gelassene Energie, die deutlich macht, dass jedes Konzert seine eigene Magie hat. Eine Magie, die jedes Mal wieder mehr ist, als sich die Geister aus der Schatzkiste träumen ließen."
Stefan Hentz, DIE ZEIT

"Wenn der Meister der Improvisation richtig Gas gibt, bleiben wir oft staunend im Staub der Straße zurück – und können nicht mehr folgen, wo Keith Jarrett auf seinem Konzertmitschnitt “Rio” eigentlich hinwill. Die ruhig dahinfließenden Stücke 1 und 7 auf CD 2 aber, die unter Jarretts Händen scheinbar aus dem Nichts entstehen, machen in magischer Schönheit sprachlos."
Stern


John Kelman in All About Jazz about The River Of Anyder of the Stefano Battaglia Trio
"Battaglia hasn't left his conceptual focus behind, either, “The River of Anyder“ referencing Sir Thomas More's classic “Utopia“ (1516), through which the titular river runs. But if Battaglia's inspiration is centuries old, his music is timeless. There's something about the album's delicate yet relentless lyricism that harkens back to ECM's emergence in the 1970s, when pianists such as Keith Jarrett, Art Lande and Bobo Stenson were pushing forward with free-spirited melodism predicated on unfettered communication. […] In the case of Battaglia and his trio it's a controlled freedom, where the music is never restrained, yet never approaches full boil. But it's that very quality – a pervasive tension amidst its gentle, sometimes pastoral playing and countless haunting melodies – that makes this one of the year's most beautiful piano recordings. An undercurrent of gentle push-and-pull, flowing beneath its seemingly endless wellspring of haunting melodism, gives „The River of Anyder“ its depth and weight, even as its diaphanous interaction suggests an evolving language from Battaglia and his elegantly empathic trio."


Reviews of Chick Corea's and Stefano Bollani's duo recording Orvieto
"From rippling, impressionist free improvs to a spritely “Jitterbug Waltz”, Core and Bollani are members of a rare lague; sparkling, mischievous colorist virtuosos who can turn on a dime while taking in the whole landscape and never getting in each other’s way. It’s often difficult to tell one from the other, as both draw exquisite timbres from the keyboard."
Paul de Barros, Downbeat

"Technisch brillant, verzahnen der 70-jährige Amerikanier und der 39-jährige Mailänder ihre filigran perlenden Kaskaden immer wieder überraschungsreich ineinander. Scheinen die beiden in den abstrakter angelegten freien Improvisationen mitunter zu einem vierhändigen Pianisten zu verschmelzen, zeichnen sich “Jitterbug Waltz” oder “Armando’s Rhumba” durch reaktionsschnelles Interplay aus. Empfehlung!"
Falter

"Allez à la onzième plage, “Armando’s Rhumba”: on peine à distinguer l’apport de chacun tant l’entente est parfaitement fusionnelle, tant le tempo et la respiration sont une, tant les doigts s’y révèlent complémentaires, exemple de la réussite exceptionnelle de ce duo lui-même d’exception qui pourrait faire penser à un pianiste unique doté de quatre mains, nommé Chick Bollani ou Stefano Corea. […] A la fraîcheur continue de l’inspiration, à la juvénilité constante du jaillissement musical s’ajoute ainsi le renouvellement bienvenu des modes, des mesures et des climats, des paysages sonores explorés, des couleurs qui s’y épanouissent, des fresques qui naissent sous les doigts magiques de ces remarquables créateurs contemporains."
Classica