... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
December 23 , 2011

Reviews of the Week

"Eight Great Suites" by Lisa Smirnova in Frankfurter Allgemeine Zeitung
Smirnovas Stilgefühl, ihr Umgang mit Phrasierungen und Verzierungen; ihr Sinn für natürlich wirkende Tempi und eine Klangvorstellung, die alle Kompaktheit meidet, stattdessen das Klavier als ein Instrument des Zusammenklangs schwingender Saiten erfahrbar macht; all das verleiht dieser Aufnahme einen unverwechselbaren Charakter. (...) Die bekannten Variationen zum Beispiel, mit denen die fünfte Suite abschließt, geraten so in ihrer feinen Motorik zur mit Sicherheit heitersten und selbstverständlichst fließenden Interpretation unter den diversen Einspielungen der letzten Jahre. Als `Grobschmied-Variationen´ sind diese Variationen bekannt. Doch bei Smirnova ist es eher die Feinmechanik eines faszinierend ineinandergreifenden Uhrwerks, die hörbar wird: in den Klangschatten, die über das rhythmische Perpetuum mobile hinwegziehen, den spielerisch auf- und abtauchenden Mittelstimmen, den zauberhaft pointierten Echos und den hervorleuchtenden Verzierungen.
Martin Wilkening, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Jon Balke´s "Say And Play" in Die Zeit
Als auf dem furiosen Debütalbum "Statements" Miki N´Doye eine lange Rede in Wolof hielt, liebten die Zuhörer die in der Sprache und Stimme aufleuchtenden Melodien. Man verstand kein Wort und wollte doch keinen Ton verpassen! Dieser Transfer der bakas ins Europäische gelingt Balke auf "Say and Play", dem neuen Batagraf-Album, spielerisch und verwegen zugleich. So lässt er den Lyriker Torgeir Rebolledo Pedersen Gedichte vortragen (wohlgemerkt im norwegischen Original), die in rhythmisch munterer Gegenläufigkeit über das asketisch-archaische Trommelwerk von Helge Norbakken und Erland Dahlen gleiten. Auch die englisch intonierten, scharfzüngigen bakas von Emilie Stoesen Christensen (der Tochter des Schlagzeugpioniers Jon Christensen) befeuern mit funky-funkelnden Tagtraumtexten den Chor der Sabar-Trommeln und Talking Drums. Schnöde Weltumarmungsgesten, landläufiger Jazzgesang und Fjordgeraune sind abgeschafft. Wehe, einer nennt diese Scheibe `groovy´!
Michael Engelbrecht, Die Zeit