... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
May 4 , 2012

Reviews of the Week

The Hilliard Ensemble's Quinto Libri di Madrigali is acclaimed in Swiss daily La Liberté

Les vocalistes du Hilliard Ensemble sont de fins connaisseurs de la Renaissance, et notamment de L’écriture extraordinaire de Carlo Gesualdo. Ils ont été invites à le démontrer souls les micros d’ECM, qui ont capté les superbes Madrigaux du cinquième livre. […] Le quatour anglais donne à ce langage une expressivité riche en reliefs.
Benjamin Ilschner, La Liberté

Critics on both sides of the Atlantic praise the playing of Steve Kuhn, Steve Swallow and Joey Baron on Wisteria

Kuhn ist wahrlich ein Ästhet der Tongebung. Kaum jemand bringt im Jazz die Musik derart zum Leuchten, das Klavier derart zum Singen. So erweist sich Kuhn wieder einmal als echter Geschichtenerzähler.
Tilman Urbach, Stereo

[…] theirs is a perfectly matched and timeless partnership that showcases three masters who make this quite challenging music appear easy. And Kuhn, who seems to be in the midst of a career renaissance at the age of 74, or is at least getting a long overdue burst of recognition, proves again why he is one of our true piano masters.
Joel Roberts, The New York City Jazz Record

[…] a program of eleven songs that make Wisteria yet another milestone in Kuhn’s discography, and a more than worthy follow-up to the critically acclaimed Mostly Coltrane.
John Kelman, Allaboutjazz.com


Swiss weekly Die Weltwoche on The Billy Hart Quartet's All Our Reasons

Seit 2003 spielt er in Abständen, aber regelmäßig in einem Quartett mit dem Bassisten Ben Street, dem Pianisten Ethan Iverson und dem Tenoristen Mark Turner. […] Es hat sich auf einer ersten CD für ECM aus Post-Bop-Anfängen in entspannt freie, melodiöse, coole oder heisse, aber nie laue, nie widerstandslose Musik entwickelt. Turner, der Saxophonist der Stunde, trifft eine Stimmungslage zwischen Coltrane und Warne Marsh; Iverson überrascht mit wühlenden Arabesken und mit kantigen Einwürfen; Street ist ein Fels. Wo sie Altes wie Coltranes „Giant Steps“ oder Rollins’ „Airegin“ beschwören, weht uns das an wie eine ferne Erinnerung. Oder wie eine Ahnung von morgen.
Peter Rüedi, Die Weltwoche