... 1 2 3 4 5 6 ...
News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM
December 13 , 2013

Reviews of the Week

Frankfurter Allgemeine Zeitung on András Schiff’s recording of the Diabelli Variationen by Ludwig van Beethoven

András Schiff hat die Diabelli-Variationen nun allerdings nicht aus didaktischen Gründen gleich doppelt eingespielt. Er interpretiert nicht jeweils demonstrativ ‚anders’, vielmehr sind beide Lesarten von der Besonnenheit geprägt, die sein Klavierspiel auszeichnet: quasi organisch entwickeln sich die Linien, fügen sich die Argumente in leuchtender Transparenz fast wie von selbst, und das Ohr folgt dem Vortrag mit Lust, bis in feinste Verästelungen. […] die Werke op. 111 und op.120 spielt Schiff auf einem wundervollen Bechstein-Flügel, wie Schnabel ihn benutzt hatte, Baujahr 1921, mit blühendem Diskant. Man möchte das fortan nie wieder anders hören! Oder vielleicht doch? Denn auch das zweite Programm, op.120 plus op. 126, vorgetragen auf einem Hammerflügel der Beethovenzeit (einem Franz-Brodmann-Flügel, Baujahr 1820) entfaltet unerhörte Reize, mit den verschiedenfarbigsten Registern, einer zart rumpelnden Tiefe, der kühnen Klarheit in der Höhe. Der Pianist ist mit sich und dem Stück allein: ein intimes Kammerspiel.
Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung


British music magazine The Strad reviews Michelle Makarski and Keith Jarrett’s recording of Six Sonatas for Violin and Piano by Johann Sebastian Bach

Versatile violinist Michelle Makarski renews her fruitful association with legendary jazz pianist Keith Jarrett in these strikingly individual accounts. Jarrett emerges as the stronger personality and makes a persuasive case for using the piano in Bach performance, adopting a fresh, spontaneous approach and drawing a remarkable variety of colour from the instrument, especially in his solo movement in BWV 1019. However, Makarski matches him all the way with responsive, spirited playing and an intuitive sense of style, full of expressive detail.
Robin Stowell, The Strad


Acclaim from England and Germany for Il Pergolese, the new project of Maria Pia de Vito, François Couturier, Anja Lechner and Michele Rabbia

For five minutes or so, this dedication to 18th-century Italian opera and sacred-music composer Giovanni Battista Pergolesi sounds like a respectfully operatic and relatively straight tribute to its subject – then Italian drummer Michele Rabbia's muffled-hoofbeat drumming begins to edge in. Though the music regularly returns to Pergolesi's arias and passages from his Stabat Mater (handled by the classically schooled Neopolitan vocalist de Vito with understated aplomb), the early material is used as a jumping-off point for various improvisations – from the unobtrusive melodic twists of French pianist Francois Couturier and German cellist Anja Lechner, to de Vito's whoops, gasps, and scat-like squirmings. Watery sounds and ghostly cello swirls usher in Amen/Fac ut Portem; Sinfonia for Violoncello is a showcase for Lechner; Chi Disse ca la Femmena is given a suitably playful treatment by de Vito at first, before becoming an exciting uptempo chase for cello and voice. [..] both opera and improv listeners may find much to enjoy in it.
John Fordham, The Guardian

Maria Pia de Vito, Anja Lechner, Francois Couturier und Michele Rabbia gehen auf dieser CD ganz klar in Extreme. Ihre Experimente klingen mal nach Jazz, mal nach traditioneller Volksmusik, mal nach Luciano Berio. Das macht dieses Album zu einer Herausforderung für den Hörer: Mit Nebenbeihören ist es nicht getan, um wirklich etwas von 'Il Pergolese' zu haben, muss man sich in die CD verbeißen und ihre musikalische Strukturen verfolgen. Wer das tut, merkt ziemlich schnell, dass nichts auf 'Il Pergolese' willkürlich ist, keine Klangfarbe, keine tonale Abweichung und kein Stück Improvisation. Und dann ist es plötzlich doch möglich, sich in diese Musik einfach fallen zu lassen, denn wenn die Hürden einmal überwunden sind, wird klar: Die vier Musiker begegnen den technischen Herausforderungen von Pergolesis Musik nicht nur mit Selbstbewusstsein und absoluter Perfektion, vor allem zelebrieren sie ihren Einfallsreichtum und ihre Schönheit.
Desiree Löffler, WDR 3


Stereophile’s Richard Lehnert enjoys Keith Jarrett’s
No End


Jarrett can’t seem to help being intuitively musical through any axe he wields, and ‘No End’ is a satisfying contradiction in terms; a tour de force of serious woodshedding. More important, it’s fun. I had to keep reminding myself that I was listening not to a good funk band, but to one guy serially jamming with his overdubbeld selves – the sense of multiple musicians listening to and playing with each other is palpable. And of the dozens of albums Jarrett has released, ‘No End’ is the only one that’s a bona fide ‘driving’ album. I play it while tooling around town. It makes me smile.
Richard Lehnert, Stereophile


US magazine Jazz Times on Aaron Parks’ Arborescence

This expansive, impressionistic outing sounds like a vision quest. For 50 minutes, Parks wanders through dreamlike landscapes, unafraid to have ideas before he knows what they are. Moments of realization throughout bring these 11 improvisations into focus – with transient cadences, lyrical upwellings and shifts in rhythm – flashing the forest for the trees. [...] Parks’ second major-label release (his first for ECM) is his most mature record to date. [...] For Parks, slowing down has plenty to do with being in high demand. ‘Arborescence’ proves it’s also a function of the claritiy and diligence that comes with growth.
Zach Hindin, Jazz Times


Swiss papers are impressed by Ralph Alessi’s Baida

Der 50-jährige Ralph Alessi geniesst als brillanter Improvisator und zuverlässiger Sideman einen hervorragenden Ruf. Uri Caine, Steve Coleman, Sam Rivers, Don Byron u.v.a. verpflichteten den lyrischen Trompeter mit dem gepflegten, kristallklaren Ton für Sessions zwischen Postbop und neuer Konzertmusik. […] Glasklare Melodik, eine bestechende Dramaturgie und die Top-Rhythmusgruppe mit Jason Moran (Piano), Drew Gress (Bass) und Nasheet Waits (Drums) garantieren lyrischen Freebop-Jazz vom Feinsten.
Jürg Sommer, Schweiz am Sonntag

Um sich hat er eine Band aufgestellt, die nicht zu ätherisch und nicht zu handfest agiert – Musiker, die ihr Können zudem nie bloss ausstellen. Im Prinzip aber lotst die Schubkraft der zwei Aktivposten Jason Moran am Piano sowie Nasheet Waits am Schlagzeug die Musik in offene, unsaubere Gewässer, während der Bassist Drew Gress stützt und abwägt. In jedem der Stücke geschieht Erwähnenswertes, ein Solo bricht aus, ein Groove formiert sich aus dem Nichts, eine Unisono-Passage von Trompete und Klavier nimmt einen mächtig ein.
Adam Olschewski, Neue Zürcher Zeitung