News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzman, Choc de l’année 2002
Jazz Magazine, Disque d’émoi
Recommandé par Classica

The trombone is reputedly the instrument that best imitates the human voice, with personal styles on it being as individual as players own voices. Yves Robert is a virtuoso player with a very personal sound. ... On his debut album as leader on ECM, Robert's melodic compositions are ideally suited to his own sound and that of his trio. ... Robert is joined by Vincent Courtois on cello and Cyril Atef on drums in a chamber jazz group of the highest order. Courtois sometimes takes on the role of a conventional bassist, but more often acts as a melodic foil for Robert. The trombone and cello frequently play lines that intertwine and blend together, at times becoming inseparable. By way of contrast, Atef provides an understated punctuation of sounds, full of micro detail. The longest track here, "La Tendresse", encapsulates all of the above qualities and more. In particular, it allows Robert the time and space to give a bravura demonstration of the range of his playing, from slow and mournful through to quickfire staccato, never losing that wonderful tone. He shares the spotlight with Courtois, whose slowly evolving sustained phrases underpin the trombone. The piece is engaging throughout, and its seventeen-minute duration flies by. In that, it typifies this beautiful sounding album.
John Eyles, BBC Online

Robert’s profile has improved notably in recent times, as this latest record with ECM testifies. The possessor of a glorious, brassy tone with the type of human warmth that has long been the trombone’s special gift to jazz but that can be neglected when matters of technique and theory are allowed to predominate, Robert is equally blessed with a musical imagination capable of building his own creations rather than solely relying on interpretations of the Great American Jazz Book. All but one of the eight pieces here are Robert’s and this consistency helps with the homogeneity of mood and style. … Trombone, cello and drums may strike you as an odd combination of tone and timbre, but it is flexible enough to work, the cello’s different characteristics when plucked or bowed being of particular use in this respect. The three musicians work together as one throughout, their individual qualities perfectly integrated into the group’s musical goals. … This is an impressively cohesive, lyrical and communicative set of modern jazz workouts on that old black magic.
Keith Shadwick, Jazzwise

Quarante-huit minutes de tendresse. Le soustitre est éloquent. Un trio trombone-violoncelle-batterie qui ne s'exprime que par caresses et confidences, à mi-voix et du bout des doigts. Reléguant la mièvrerie aux antipodes, alternant formes brèves et rêveries hors du temps pour une sensualité hors normes. Lueurs d'aube blafarde, instants chavirés et parfums insaisissables.
Jazzman

Selten ist eine gleichzeitig so freie und spontan organisierte musikalische Kommunikation zu erleben – dicht, subtil, von grosser Wärme und Intimität. Inspiriert ausgelotete Klanginnenräume mit überraschend wechselnden Perspektiven. Eine Zeitreise, an deren Ende der Zuhörer erwacht wie aus einem Traum, in den er schnell zurückwill.
Peter Rüedi, Weltwoche

Yves Robert bezeichnet seine Musik als Kammermusik, meint damit offenbar die nachgerade idealtypische Vorstellung höchstmöglicher Gleichzeitigkeit von Individualität und Gemeinsamkeit, welche die europäische Musiktradition seit Arcangelo Corelli in reichhaltiger Literatur erstrebt. Unter dem Projektnamen Tendresse spielt der Posaunist seit 1999 mit dem Cellisten Vincent Courtois und dem Drummer Cyril Atef zusammen. Die drei arbeiten behutsam an ihrer Vision des Zueinanders von Freiheit und Ordnung, von unverkennbarer Persönlichkeit und vereinter Identität, zelebrieren in transparenter lyrischer Wärme ein sensitives Miteinander, das warten kann und Raum entfaltet, Stille zulässt und Leben fördert, Glut entfacht und Bewegung sanft voranbringt. Die empfindsam und mit allen nur denkbaren instrumentalen Mitteln aufeinander eingeschwungenen Klangfarben von Cello und Posaune, in denen Barock, Blues und Roots ein gleichberechtigtes Miteinander erleben, die rhythmische Beweglichkeit des Schlagzeugs, die melodische Reduktion auf Wesentliches und die Intensität der Dialoge im freischwebenden Spiel der Kräfte kommen dem kammermusikalischen Ideal der nuancierten Feinabstimmung von Transparenz und Homogenität um so näher als sie der Strenge seiner Verpflichtung zu entsagen wissen.
Tobias Böcker, Jazzpodium

Yves Robert gehört zu den experimentellen Posaunisten, zu denen, die ihr Instrument jenseits der konventionellen Spielformen erproben, deren Ausdrucksradius einer steten Erweiterung ausgesetzt ist - aber hier hört sich eben nichts angestrengt "neu" an, sondern märchenhaft selbstverständlich.Yves Robert, der Cellist Vincent Courtois und der Schlagzeuger Cyril Atef erschließen nicht nur Klangräume bis ins Geräuschhafte, sondern zelebrieren durchaus kleine Melodien, die sie wie poetische (Hör-)Inseln im freien Kontext schwimmen lassen. Und das mit hoher Spielkultur! Das muss man gehört haben, wie Cyril Atef den Rhythmus in seine feinsten Verästelungen auflöst, sein Set und allerhand anderes mit Besen und Stick bearbeitet. ... Da braucht gar nicht erwähnt werden, dass sich auch Courtois mit seinem Cello abseits der schlichten Streichermöglichkeiten bewegt, jazzige Pizzicati einbringt, aber auch Mikrotonalitäten, schmutzige Intonationen. So finden die drei zu einem Kanon, der bewusst zwischen den Kategorien siedelt. All das ist schlicht beglückend.
Tilman Urbach, Fono Forum

Back