News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzman, Choc du mois

Another example of the improv imagination and self-sufficient virtuosity that has influenced many pianists, Jarrett included. … Though standards are fleetingly hinted at, Bley’s variations are less song-rooted than Jarrett’s, and he’s more absorbed by the sonics of the piano. It’s a dense, mostly slow-moving, session, but layered, coloured and sculpted by decades of concentrated invention that distils down to pure Bley.
John Fordham, The Guardian

This veteran jazz pianist’s new album, Solo in Mondsee, is a solo-piano record of improvisations, most of them balladlike and quite beautiful, even in their most sprawling phases. He builds them up quickly as coherent tunes, often with possible distant precedents and then takes them apart. The album is like deep immersion in his brain, which is, come to think of it, what a lot of us want from a great improviser.
Ben Ratliff, The New York Times

These 10 spontaneous improvisations, presumably the pick of some lengthy sessions, are not standards. But harmonically, melodically and emotionally they evoke ghostly echoes of the Great American Songbook. They’re sweepingly romantic fantasies, discursively lyrical stories, brilliant in the way they discover and rework motifs, full of surprise and expectations delightfully confounded.
Ray Comiskey, Irish Times

Bley brilliert mit kargen Klängen, klaren Akzenten. Sein Anschlag ist bisweilen nonchalant wie der Pinselstrich eines Expressionisten. So schafft er mit großzügigen Gesten offene Formen, in denen ein frischer Wind weht, ein gewitzter Geist regiert. Doch auch die Seele strahlt immer wieder hinein, wärmend und leuchtend. Gerade in den „Mondsee-Variationen I – X“ glänzt Bley als besonnener Romantiker und beflügelter Rhapsode, der elegische Motive und hymnische Momente in schlüssigen Improvisationen entwickelt.
Uli Bernays, Neue Zürcher Zeitung

35 Jahre nach dem einflussreichen Solo-Debüt Open, To Love… erscheint ein neues unbegleitetes Meisterwerk des superben Pianisten. Die zehn funkelnden Tracks entstanden 2001 … im offenkundig inspirierenden Schloss Mondsee als vor Überraschungen strotzende Improvisationen. Meditativ fließend, offen strukturiert, farbenreich durchgezeichnet – ein entschleunigtes Klangabenteuer.
Sven Thielmann, Stereoplay

Wo Standards gerade noch als ferne Reminiszenzen am Rande wetterleuchten, wie die Musik einer tschechowschen Festgesellschaft, die vom anderen Ufer des Sees und des Jahrhunderts herüberweht, verschwimmt das Angeeignete im Eigenen. Ein manchmal sprödes, manchmal ans Herz greifendes, mal abstrahierendes, mal einfühlendes Selbstgespräch von großer Klarheit sind diese Mondsee-Variationen. Eine Reise ins Unterste des Improvisators und in all seine Obertöne. Die Spirale ist in beiden Richtungen unendlich.
Peter Rüedi, Die Weltwoche

Back