News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 3/2003
Fono Forum, Stern des Monats

This is an extremely stimulating recording, one of the most interesting of the year so far - full of unexpected twists and turns, juxtapositions of jazz style, texture and voicing and, not least, emotional subtleties and contrasts. This is achieved partly by the palette of voicings that Trovesi brings to his music and partly - and more importantly - through the creativity he brings to bear on them. It means that, at each musical junction, the direction next travelled will be a surprise - the sine qua non of jazz. ... This is music that effortlessly generates images in the imagination and every instrument contributes to the success and variety of these performances.
Chris Sheridan, Jazz Review

Trovesi has become one of European jazz's most important musical voices and I can't think of many who would even consider attempting something of this scope. This one will grow on me.
Duncan Heining, Jazzwise

Integrating elements of Ellington, Italian classicists and traditional New Orleans style jazz, Trovesi’s cerebrally engineered arrangements find the ensemble routinely intermixing tuneful choruses via a blithe spirit, topped off by purposeful dabs of effects-based swashes. A bastion of this set resides within the use of a digital harpsichord patch, featuring a recurring baroque melody that weaves in and out of the entire production. The soloists’ scintillating dialogues stand as byproducts of the core themes, where the overall muse might get delicately morphed into a series of rock/funk grooves. Trovesi and associates also communicate a bit of good-natured zaniness as if they’re intimating that the music should be enjoyed and not become fodder for scrutiny. … The musicians won’t let you become at ease with conventional fare, as they convert the tried and true into a soul/funk vibe.
Glenn Astarita, Downbeat

Ein Schalk, ein Komponist von hohen Gnaden und ein furioser Klarinettist - das alles ist Gianluigi Trovesi, der hier mit seinem Oktett eine neue Meisterleistung vorlegt. ... "Man hört der Musik von Trovesi an, dass sie aus der Rückkopplung von regionaler, populärer Tradition und vitaler Aneignung des Internationalen, Amerikanischen herausgewachsen ist", schreibt Lothar Müller sehr klug im Booklet der CD. Die regionale Tradition, das sind die Klänge der Blaskapellen und die italienischen Volkslieder, das Internationale ist der Jazz, der - vor allem - aus Amerika kam. Trovesi verwandelt all das in ein überbordendes, brodelndes Gemisch, das gute Laune macht, aber keineswegs besinnungslos den Frohsinn feiert: In allem Lärm, in aller Hektik ist immer Platz für ein wenig Melancholie und Besinnung... Umso befreiter kann man danach tanzen.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Für raffinierte Spiegelungen hatte Gianluigi Trovesi schon immer ein Faible. Mit seinem unkonventionellen Doppelquartett (Trompete, Posaune, Cello, Percussion, Drums, zwei Bässe und Elektronics) zitiert der gewitzte Klarinettist hier etwa King Oliver, vor allem aber sein eigenes Meisterwerk "Round About A Midsummer's Dream". Wie jenes streift auch Fugace durch die Stil-Welten: mit poetischen Momenten, freiem Jazz, Rock sowie barocker Pracht von anrührender Schönheit.
Sven Thielmann, Stereoplay

Der italienische Klarinettist und Saxophonist hat schon lange die allzu bekannten Reservate des Mainstream verlassen. Auf Fugace verbindet er mit neu besetztem Oktett festliche Renaissanceklänge mit feinsinniger Folklore und zeitgenössischem Jazz. In leidenschaftlichen Chorussen erweckt Trovesi selbst Vertrautes zu neuem Leben. Bekannte Stücke wie etwa der New Orleans-Trauermarsch "Oh, Didn't He Ramble" kombiniert er mit Stimmungsbildern, die den Soundtrack für einen Fellini-Film abgeben könnten. Berauschend sind die suitenhaft angelegten Kompositionen "Sogno d'Orfeo" und "Totò nei Caraibi". In ihnen feiert der geschickte Einsatz diverser Klangfarben, die Trovesis Ensemble-Sound so reizvoll machen, wahre Triumphe. Hier herrscht das Wissen darum, dass die Musik nur so gut sein kann wie jeder einzelne Mitspieler. Das führt bei Trovesis Konzept zum Verzicht auf monströse Features. Stattdessen geben ausgewogene Soli weitere Strukturen.
Gerd Filtgen, Fono Forum

Back