News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Marilyn Crispell first became known as a sprinting free-jazz pianist with lyrical tendencies, but now the lyricism has taken over. The energy has been subsumed into calmer phrases, heavy with implication. What’s best about her growth over the past decade is that she has shed her outer mannerisms in favour of finding her inner pulse: her keyboard touch, her improvised melody shapes, the rhythms she naturally gravitates toward, feel as if they’re full of their own weight and shape.
Ben Ratliff, The New York Times

The great success of Storyteller is in the telling. Crispell remains a strikingly lyrical pianist, and Motian is clearly inspired. Helias fits into this matrix without any apparent strain. The end result is music that dwells in abstraction but pursues beauty. And in its range of tempos, textures and moods, it presents a more multidimensional picture than even Crispell’s other recent triumphs. Any jazz fan should hear this album at least twice; if the first time doesn’t entice you, the second should do the trick.
Nate Chinen, Jazztimes

Marilyn Crispell has always had a sensitive touch at the piano. … So Storyteller, a spare and beautiful album of ballads by her new trio isn’t entirely unexpected. Crispell plays with astonishing concentration and attention to nuance, and rarely has an album captured her remarkably refined touch this well. … Crispell’s playing is more spacious and gentler than in the past. Motian’s elliptical percussive commentary and Helias’ ability to swing slow tempos help sustain the mood of intense introspection. This intensity is of a different sort than Crispell’s. But although the energy level is lower, the creativity and imagination remain high.
Ed Hazell, Jazziz

Crispell’s 2001 offering Amaryllis was a fine, somewhat unheralded record, a trio album of great poise and precision. Storyteller really picks it up from where it left off … Helias’s arrival has in no way altered the essential poetry of Crispell’s work, the finely balanced blend of evanescent, vaporous stanzas and hard, bold caesuras. Throughout this largely plaintive, at times bewitching set, those characteristics are unveiled with an assured hand; the music has a sense of both fluent linearity and whirring circularity. … Crispell’s harmonic sense is an intriguing one, drawing boldly away from earthy blues equations, falling between classical music’s doors of definition and jazz’s portals of possibility.
Kevin Le Gendre, Echoes

Storyteller sees Mark Helias taking over from Peacock, but the song remains much the same. In fact, this trio pare down the music even more; there are times when the space between the notes ring as loud as the notes themselves. The drummer’s plucked a few choice tunes from his back catalogue which showcase his usual folky immediacy and Helias contributes chamber music delicacy; Crispell only contributes three tunes out of the eleven, but the trio’s interplay and sensitivity make this and explicitly collaborative venture. … Motian’s quiet restlessness gives Helias plenty to think about; differing tempi and meters rub gently up against one another in a delicious frottage, while Crispell weaves in and out. … If all this sounds a bit fey, then rest assured that there’s plenty of muscle behind this music. It may not be applied often, but the fact that it’s there gives Storyteller a quiet but profound intensity.
Peter Marsh, BBC i

Musik ist Ort, Tageszeit, Wetter. Mehr als Bücher, Bilder oder Filme. Diese hier ist Sonntagmorgen, ein Seitenarm des großen Flusses, dort, wo das Wasser so träge zieht, dass es zu stehen scheint, sich an der Oberfläche kaum bewegt, darunter schneller, in verschiedenen Graden: das Klavier von Marilyn Crispell, der Bass von Mark Helias, das Schlagzeug von Paul Motian. Nicht immer ist deutlich, was oben, unten oder in der Mitte fließt, die Melodien wandern vom Flügel in den Bass, blitzen in den Tonfolgen des Beckens und der Trommeln auf und kehren wieder zu den Stahlsaiten zurück. ...
Nach den Crispell-Alben Nothing’ Ever Was, Anyway und Amaryllis – mit Gary Peacock als Bassisten – erscheint Storyteller wie der Abschluss eines Triptychons, das die weit verstreuten Kompositionen der drei in der Lyrik eines Trios sammelt und bündelt. Vielleicht muss man wie Marilyn Crispell durch das Fegefeuer des Freien Jazz gegangen sein, um so lyrisch gebunden spielen zu können.
Konrad Heidkamp, Die Zeit

Crispell und ihre beiden einfühlsamen Partner (der Kontrabassist Mark Helias und der Schlagzeuger Paul Motian) exponieren und improvisieren ausschließlich im Rubato. Der Atem hat den Herzschlag als rhythmischen Unterbau abgelöst. Die subtilen, lyrischen Melodien, die aus den Federn aller drei Musiker stammen, sind eingängig – gerade deshalb, weil gewisse Wendungen wiederholt werden und weil die harmonische Grundstruktur nachvollziehbar bleibt. Da werden im intimen Salon nachdenkliche, oft etwas traurige Geschichten erzählt, der Ausdruck bleibt verträumt, impressionistisch. Nur sehr selten zeigt das Seismogramm Ausschläge. Dennoch ist diese wunderbare Musik stets intensiv.
Nick Liebmann, Neue Zürcher Zeitung

Schönheit und Komik sind Qualitäten, die sich nahezu ausschließen. Komik hat immer mit dem Einbruch von Realität in eine konstruierte (wir könnten sagen: prästabilisierte) Harmonie zu tun. Mit dem Unangemessenen, der Diskrepanz zwischen dem Ideal und dem Leben, wie der alte Schiller gesagt hätte. So stehen wir denn staunend vor einer Musik, die problemlos beides schafft: Humor und Schönheit. Marilyn Crispell, 1947 geboren und in „klassischem“ Ambiente aufgewachsen, entdeckte als junge Frau bald die Faszination des Widerspruchs gegen alle Arten von voreiliger Versöhnung. Im Jazz, dem sie sich zuwandte, pochte der Nerv des Protests und wurde Expression über Form gestellt...
Am schönsten aber gelingt Crispell die Quadratur des Kreises auf Storyteller. Nicht weniger als fünf Titel stammen von Paul Motian, dem Drummer, der mehr zu spüren als zu hören ist, als eine Art Generalbevollmächtigter für Klischeesabotage und Begeisterung im Wortsinn. ... Selten, bei so viel Struktur und Mut zur Einfachheit, ist ein interaktives Trio so bei der „allmählichen Verfertigung der Gedanken beim Spielen“ zu verfolgen, ein buchstäblich erhebendes Erlebnis und ein Vergnügen zugleich.
Peter Rüedi, Die Weltwoche

Auf Storyteller, der jüngsten CD ihres Trios mit Paul Motian, dem Altmeister des freilaufenden Schlagzeugs, präsentiert Marilyn Crispell mit Mark Helias nun einen Bassisten aus ihrer eigenen Musikergeneration: Und wieder fügen sich die unterschiedlichen Temperamente und Charaktere wundersam zu einem vielschichtig schimmernden Ganzen. In den strengen Bahnen von zehn Kompositionen aller drei Musiker, bewegen sie sich mit äußerster Freiheit und Konzentration. Kein Platz bleibt da für pyrotechnische Verblendungen, für gehörloses Plätschern vorgeprägter Muster. Drei Geister und drei Stimmen in vielen Tonlagen. Eine Welt von Geschichten, die wohl nur darauf warteten, erzählt zu werden.
Stefan Hentz, Financial Times Deutschland

Back