News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

New York Times, Critic’s Choice
Jazz Magazine, Disques d’émoi
Les Inrockuptibles, Ecouté et approuvé
La Liberté, Coup de cœur
Stereoplay, Die Audiophile

The spontaneous interplay between the musicians is just phenomenal. Motian’s drums deal with texture and colour, and he’s often hinting at rhythms which are way off centre, but somehow place an authoritative stamp on the music. Frisell’s guitar chimes with admirable restraint, and he never resorts to that somewhat turgid electric guitar style he’s best known for. Meanwhile, Lovano’s sax snakes around the melodies with luxurious ease.
Since the 1950s Motian has played on key sessions with, among others, Bill Evans, Keith Jarrett and Geri Allen. I Have The Room Above Her capitalises on this legacy, while developing an entirely new voice. A brilliant record.
Richard Wolfson, Daily Telegraph

The drummer’s trademark fluidity in his approach to time and pulse would be enough to ensure that in itself, and the combination of instruments serves to underline the airy, abstract feel of much of the music. The ear quickly adjusts to the lack of a solid grounding instrument, and their interplay is never less than fascinating, whether applied on standards or original material. At times the effect is almost one of triple counterpoint, with everyone playing simultaneous melody. Lovano’s romanticism both contrasts and complements Frisell’s spacey, unconventional guitar work, while Motian weaves around and beneath both players, wrapping the music in a lattice of strong but delicate percussion.
Kenny Mathieson, Jazzwise

Some music has so much poise it simply radiates. Even in the most turbulent moments of the many discs that Paul Motian’s trio has made, there’s a signature glow that lets you know grace is fuelling the creativity at hand. … Whether interpreting Broadway or respinning Thelonious Monk and Bill Evans, their eccentric version of swing and sophisticated notion of interplay were based on a supple geometry that let each member have a say in the equation. The Motian-penned miniatures on the new disc are even more refined. A well-rounded symmetry gives this intricate music a blithe feel, and when matched with some of the eerie and reflective melodies, it creates a form of dreamy abstraction that’s unparalleled on the modern jazz scene.
Jim Macnie, DownBeat

Paul Motian, Bill Frisell und Joe Lovano haben einen Grad von Magie erreicht, der einem unglaublich erscheint. ... Dass Paul Motian nicht nur ein absoluter Ausnahmeschlagzeuger ist, sondern auch ein begnadeter Komponist, wird hier einmal mehr deutlich.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Motian gilt als der musikalischste aller Drummer, als Komponist ist er fast so bedeutend wie als Schlagwerker. Seine wichtigste Qualität ist, sich fast verschwinden zu lassen – nur scheinbar ein Triumph der Bescheidenheit. In Wahrheit verwirklicht er sich durch das, was er bei seinen Partnern bewirkt, induziert und provoziert. Die erleben das, wie der Gitarrist Bill Frisell, als „eine der herausforderndsten und inspirierendsten musikalischen Situationen“ überhaupt. ... Spielen mit Motian macht süchtig, die Regeneration in seinen rhythmischen Räumen brauchen die beiden wie andere den meditativen Rückzug ins Kloster. ...
I Have The Room Above Her ist das besonders überzeugende Statement einer Allstar-Band, in der sich keener wie ein Star benimmt. Musik wie eine Heimkehr, unerhört und doch vertraut, mit dem elegischen Glanz von Lovanos Tenor über den Föhnpanoramen von Frisells leicht vergifteten Gitarrenharmonien. Zum Heulen, zum Lachen, zum Staunen.
Peter Rüedi, Weltwoche

Obwohl Paul Motian als Autor erscheint, sind seine zehn Stücke, zu denen sich neben der “Show Boat”-Nummer noch Theleonious Monks “Dreamland” gesellt, in ihrer Intensität eindeutig als Gemeinschaftswerke zu verstehen. Bill Frisell webt mit zauberhafter Leichtigkeit melodische Glanztaten in die weltverlorenen Strukturen von Paul Motian, dessen Besen völlig losgelöst von Metren über die Trommeln wischen. Dazu gesellt sich Joe Lovanos Saxophon, unverwechselbar in seinem reichen Klangvolumen, das in unglaublicher Gelassenheit strahlt. Hier gilt: Die Summe ist mehr als die Addition ihrer Teile, das Ergebnis ein kleines Meisterstück.
Sven Thielmann, Stereoplay

I Have The Room Above Her ist eine Heimkehr. Im April trafen sich Motian, Frisell, Lovano mit Eicher im New Yorker Avatar Studio. Und sie klingen wie immer exquisit. Frisells sensible Akkorde und Single Notes stützen Lovanos raue Klang-Expeditionen. Überhaupt stehen alle drei gleichberechtigt für ein Gruppenkonzept ein, dass sich schwerlich in Leader und Sidemen aufteilen ließe. Da kann eher von magischen Instrumental-Farben die Rede sein, von schwebenden Klangwolken, von verschwenderischen Einfällen und Kreuzungen. Und trotz aller Leichtigkeit klingt das Trio geerdet: Lovano überbläst Passagen, Frisell packt den Hardcore-Sound auf sein Fußpedal, Motian kennt das Druckmittel seines Sets.
... Es ist ein Fest der Sinne, das sich da auftut. Ein Ereignis, großartig, weit mehr als ein einmaliger Ohrenreiz.
Tilman Urbach, Fono Forum

Back