News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazz Magazine, Disque d’émoi de l’année
Jazzman, Choc de l’année
Jazzman, Choc du mois
Classica-Répertoire, L’événement jazz du mois
Fono Forum, Empfehlung des Monats
Stereoplay, CD des Monats
Audio, CD des Monats
Consigliato da Musica Jazz

Enrico Rava’s exquisite trumpet tone in the service of a dozen ballads is a musical situation preordained to satisfy. With Italian kindred spirit Stefano Bollani on piano and peerless Paul Motian on drums, the results frequently transcend simple satisfaction. On Tati, the trio creates a sound of almost uniform breathtaking beauty with subtle sonic surprises sprinkled throughout. … The material, featuring a half dozen Rava compositions and three classic Motian gems, is perfect for the trio’s personalized approach. … Motian, as always, is the essence of subtlety. He alternately allows the music space to breathe and also pushes it onward with his signature passive-aggressive approach. Pianist Bollani … interpolates classical and pop expertise and experience into the proceedings, but it’s his sense of restraint and his quick-witted responses to the creations of Rava and Motian that is most impressive. However, it’s the engaging warmth and purity of Rava’s tone that dominates the music. His burnished beauty makes the sound.
Michael Point, Downbeat

Tati, in its inspiration and collective execution and continuity, is … very possibly Enrico Rava’s most indispensable recording. The mood is never broken, but evolves. After the Gershwin, everything is originals by members of the trio except a Puccini theme from Tosca, which seamlessly becomes one more fluid form in the spontaneous aesthetic. … Rava’s … ideas are impossible to anticipate as they move in melodic tangents and intuitive flares of energy.
Thomas Conrad, Jazztimes

Italian trumpeter Enrico Rava has a memorable project in hand with Tati. He is working in an unusual trumpet-drums-piano trio configuration, but it works like-crazy on this introspective recording. The opener is a wonderfully melodic version of Gershwin’s “The Man I Love”, though this is no standards record. Ten of the 11 tunes that follow are originals, including three by drummer Paul Motian and one by pianist Stefano Bollani. A good deal of what unfolds here is quiet and elegant, with an intriguingly speculative edge. Rava’s horn sound has a sunsetlike glow to it.
Billboard

Was Enrico Rava und Stefano Bollani im New Yorker Studio zusammengespielt haben, ist eine kleine, stille Sensation. Dazu Paul Motians Drumming. Musik zwischen den Kontinenten, entgrenzt, überhöht. Man möchte sich das vorstellen : Diese weiten Klänge schweben über den Wolkenkratzern, über dieser nervös wirbelnden Stadt. Eine Musik, die hier gänzlich aus der Zeit gefallen ist. ... Trompete, Klavier und Schlagzeug – die Welt kann so einfach sein.
Tilman Urbach, Fono Forum

Man ist versucht, eher von improvisierter Kammermusik zu sprechen als von Jazz. Hier wippt kein Fuß, dafür geht einem das Herz auf, denn die rhapsodisch erzählende Musik atmet in jeder Sekunde. Schon das eröffnende „The Man I Love“ von George Gershwin ist ein Wunder an Transparenz und Reife. Niemand muss hier irgendwas beweisen. ... Das bedeutet keineswegs, dass Rava sich nun in vorhersehbaren Kantilenen des Wohlklangs erginge. Doch seine zutiefst italienische Hingabe an die Melodie bewirkt, dass noch von den gewagtesten seiner Tonverbindungen eine wunderbare Wärme abstrahlt. Sein fast dreißig Jahre jüngerer Partner Stefano Bollani spielt ein hoch virtuoses, dabei mit Tönen durchaus nicht verschwenderisches und von Jazzklischees freies Klavier. Und Paul Motian, dem großen Haushälter am Schlagzeug, genügen meist das seherische Rascheln mit den Besen auf der der Snaredrum und ein sanfter Tritt aufs Hihat-Pedal. Nur manchmal kickt er seine Basstrommel so kräftig, dass sie wie die Pauke einer italienischen Banda klingt. Dann ist alles ganz irdisch – und spielerisch.
Tom R. Schulz, Die Zeit

Motian in dieses phänomenale Duo einzubauen, war eine Idee von Manfred Eicher. Eine typische Produzentenplatte also? Natürlich nicht. Paul Motian fügt sich ein, als wäre er schon immer da gewesen. ... Ob da nun „E lucevan le stelle“ aus Puccinis Tosca oder „Fantasm“ aus der Feder von Paul Motian erklingt, ist eigentlich zweitrangig. Große Künstler eignen sich das Material sowieso an, als wäre es aus ihrem eigenen Fleisch und Blut, und genau das geschieht hier. ... Selten ist die Jazzthetik-Höchstwertung so gerechtfertigt wie hier.
Rolf Thomas, Jazzthetik

Douze miniatures gorges de sens, de sentiment, de musicalité. Des cymbales qui strient l’espace, une trompette qui déclame la main sur le cœur, un piano qui introduit la profondeur de champ… Quoi de plus simple si, de l’un à l’autre, l’œil cligne, la balle rebondit, la complicité sourit. Entre Rava et Bollani, la télépathie est avérée par l’expérience. De la part de Motian, il s’agit carrément d’une philosophie de vie : a-t-il jamais été musicien autrement que dans l’intention fusionnelle, dans le bras-dessus, bras-dessous avec ses compagnons de jeu ? S’agit-il de Puccini, de Gershwin (une version littéralement magique de « The Man I Love ») ou des compositions des trois larrons, le propos est le même : sculpter un instant de beauté pure. Easy Living, l’album précédent du trompettiste, en quintet en énonçait les prémisses. Enrico Rava exprime aujourd’hui un lyrisme incroyablement serein. En apesanteur. Même lorsque la tension affleure, il s’agit d’abord de la sublimer par la phrase juste, l’accord inattendu, la coloration percussive. Comme tout paraît simple lorsque la règle du jeu – less is more – s’énonce avec cette élégance et cette implication!
Alex Dutilh, Jazzman

Back