News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

This music has scale and grandeur in the echoing sound of Hussain’s Indian percussion and the way it combines with Harland’s drums to fill the space or the way Lloyd’s various woodwinds emerge from Hussain and Harland’s rumbling thunder. (...) With that mighty tenor riding the percussionist’s storm on “Tales Of Rumi” and the title track, this is world jazz of the highest order owing as much to Harland and Hussain, as to the leader himself. … An album of depth, challenge and variety.
Duncan Heining, Jazzwise

Sangam is the name of his new record and his new working band, with only the Indian tabla player Zakir Hussain and the drummer Eric Harland. You might expect it to be a well-meaning attempt to cross bridges, something that ends up being rhythmically dissolute, a matter of tones and techniques that cancel each other out. It’s not; it’s a powerfully coherent record.
Ben Ratliff, The New York Times

Even allowing for the diversity of the genre this is, quite simply, the single best jazz release I’ve heard for months. … While Hussain’s tabla inevitably lend colouration to the music as a whole, what’s truly effective here is the trio’s ability to create a musical experience far greater than the sum of what in actual terms is a fairly sparse set of parts. The tensile silences that hold this music together are almost sounds in their own right, yet delicate piano solos and blues riffs can emerge seemingly from nowhere and immediately belong.
Roger Thomas, BBC Music Magazine

A record of real depth and subtlety featuring a trio that we can only hope will tour as substantially as Charles’s health and appetite allow.
Brian Morton, Jazz Review

Sangam documents a memorial concert in 2004 honoring his close friend, drummer Billy Higgins. Lloyd doesn’t so much act as a leader, but instead allows his trio mates lots of space and freedom to exchange ideas, and as a result he soars to new creative heights.
Charles J. Gans, Chicago Tribune

In jeder der insgesamt neun Kompositionen ... öffnen sich außergewöhnliche rhythmische und melodische Aktionsfelder. In großer stilistischer Spanne zeigt sich in den Chorussen des Saxophonisten ein tief empfundenes Verständnis für den Blues. Es finden spannende Grenzgänge zwischen konventionellen und freien Strukturen statt und eine sensible Hinwendung zu den Klängen anderer musikalischer Kulturen. ... Schon im Intro hatte der Saxophonist in „Dancing On One Foot“ mit dem hypnotischen Klang des Tarogato ... orientalische Impressionen einfließen lassen. Seine fantasievollen Beiträge fegen wie ein sanfter Wüstenwind über die rhythmischen Arabesken der beiden Schlagwerker. Es sind diese ungewöhnlichen Sounds, mit denen Sangam dem Fluss der Zeit eine Melodie verleiht.
Gerd Filtgen, Fono Forum

Nun bewegt sich der Saxofonist im Kreise eines neuen, ungewöhnlichen Trios: Lloyds etatmäßiger Schlagzeuger Eric Harland sowie Zakir Hussain an den Tablas knüpfen auf der Live-Aufnahme vom Mai 2004 aus Santa Barbara einen fliegenden, pankulturellen Rhythmusteppich... Ein Saxofon, manchmal ein Klavier, zwei Schlagwerker: Seltsamerweise fehlt es an nichts. Die Nuancen der neun Titel öffnen sich zu einem großen, reihum greifenden Geflecht. Sangam bedeutet Treffpunkt. Eine Art Delta. Drei Flüsse münden ineinander und vereinen sich zu einem großen Strom. So mitreißend, unwiderstehlich und fulminant wie diese CD.
Reinhard Köchl, Jazzthing

Dichte Dialoge zweier Perkussionisten, eine entspannte Konversation mit Lloyds Tenorsaxophon, flirrende, wirbelnde Kommunikation zu dritt, Wechsel vom Tenor- zum Altsaxophon zur Altflöte – all das bietet der Konzertmitschnitt in Hülle und Fülle. Sangam ist kein Album zum Nebenbei- und Obendrüber-Hören, es will die volle Aufmerksamkeit und verlangt auch vom Hörer alles. Die Magie von Musik im Augenblick ihres Entstehens einzufangen, das ist diesem Konzertmitschnitt ohne Abstriche gelungen.
Heribert Ickerott, Jazzpodium

Back