News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzreview, Editor’s Choice
Jazz Magazine, Disque d'émoi
Jazzman, Choc du mois
Piano News, CD des Doppelmonats

Pianist/composer Tord Gustavsen and his collaborators, Harald Johnsen and Jarle Vespestad, have crafted a dozen contemplative wonders on Being There. Opener “At Home” is a quiet, impressionistic piece. It has a subtle melodic quality, performed with a good deal of patience, yet it has an intriguing cinematic feel. … “Still There” is one of several hymns offering a fascinating interplay between abstraction and gospel roots.
Billboard

This is the final part of a trilogy of piano trio albums that began with Changing Places and continued with The Ground, the whole comprising what could be the most essential jazz document of the last 10 years. Being There keeps to a similar feel: slow, limpid, ballads and “wordless hymns” where a sense of stillness is always present, however much the music rocks on its heels through gospel-influenced chording. … This is the chill-out as a state of grace, and it can go as deep as you like. Sublime.
Phil Johnson, Independent on Sunday

Gustavsen’s tunes are hypnotically strong, and the integration of bass and drums in his regular trio is total. … It’s possible for even hardcore jazzers to get the point about Tord Gustavsen. This one just did.
John Fordham, The Guardian

Intelligent und bezwingend präsent sind auch seine zwölf neuen Kompositionen, bei denen Stille ebenso wichtig ist wie windungsreiche Melodien. Tord Gustavsen hat einen hinreißend nuancierten, mal swingenden, mal romantischen Anschlag. Harald Johnsen am Bass, von dem das tangoeske „Karmosin“ stammt, und Jarle Vespestad, ein Meister des subtilen Beseneinsatzes, sind grandiose Mit- und Zuspieler.
Alexander Kluy, Rheinischer Merkur

Relaxed … erfüllt das dritte Album des souverän agierenden Pianisten Gustavsen alle Anforderungen, die man an ein norwegisches Klavier-Trio stellen kann. Klare Linien, in grandiose Spannungsbögen eingebettet, diskrete, doch präsente Bass-Fundamente zu subtilen, Cymbal-betonten Rhythmen führen zu klugen Reflektionen von Tradition und Moderne in erfrischender Eigenständigkeit.
Sven Thielmann, Stereoplay

Die Musik des Trios ist auf subtile, unaufdringliche Art zugänglich, seine Melodien eingängig, und wenn Tord Gustavsen gelegentlich an Keith Jarrett erinnert, so nicht zuletzt deshalb, weil auch er für eine starke Melodie alles gibt. … Die Stücke sind in der Regel so angelegt, und das Trio ist durch jahrelanges Touren so zusammengewachsen, dass es sich Freiräume gönnen kann, ohne an Transparenz und Kantabilität einzubüßen. Souverän lässt es komponierte und improvisierte Teile einander durchdringen und ist dabei allemal so präsent und auf dem Punkt, als wolle es durchs Spielen den Albumtitel einlösen: Being There.
Berthold Klostermann, Fono Forum

Tord Gustavsen place la mélodie au premier plan de son travail, au cœur de l’acte musical. Malgré sa complexité, le discours qu’il construit apparaît naturel tant sont grandes la discipline, l’entente parfaite des musiciens. … Being There complète les précédents albums d’une trilogie. On y retrouve le poids du silence, la retenue, l’intériorité qui rendent si personnelle cette musique rêveuse et romantique. Le groove n’y est cependant pas absent comme en témoigne « Blessed Feet », un hommage au Keith Jarrett de « Belonging », la plus belle pièce d’un grand disque tranquille.
Pierre de Chocqueuse, Jazzman

Back