News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

International Piano, Selection
Consigliato da Diario

Marilyn Crispell’s piano sets are never quick studies, but this one calmly confronts us with the eternity of the cosmos. Her journey of lilting poetry offers a space odyssey, phasing like room-sized Hubble still shots on a private universe. Gamely trekking between the not-so-distant galaxies of jazz, classical and world, Crispell gives elegiac weight to piano pieces that gleam with motivic individuality.
Fred Bouchard, DownBeat

With Vignettes, her first solo release for ECM, Marilyn Crispell ventures further into the fleeting, fragmentary lyricism that has become her principal creative focus in recent years. The ‘delicacy’ and ‘inner space’ she cited as crucial elements on her previous trio recordings for the label are accentuated here… This is also a tensile, tough-minded music, its stark abstraction as challenging as it is alluring.
Graham Lock, International Piano

Instrumentiste exceptionnelle et improvisatrice hors pair, Marilyn Crispell est de ces rare musiciens qui ont réussi à abolir les frontières, les résistances et les méconnaissances entre les univers classiques-contemporains et les cultures du jazz. Elle rapproche les genres vers une fraternité des mondes musicaux. Beaucoup s’y essaient par le bas, peu s’engagent dans la création et bâtissent une œuvre.
… Voici, semble-t-il, venu le temps de la réflexion. Et nous écoutons ce disque qui comprend dix-sept plages, comme on tourne les pages d’un carnet de croquis. On y découvre ainsi sept Vignettes, pochades délicates et légères disposées dans quelque coin de feuilles qui contiennent des « paysages » et autres « dessins figuratifs » (mélodiques) aux constructions et rythmes à peine suggérés, mais où transperce parfois une pointe de nostalgie, le tout déposé (joué) avec retenue, précision et une qualité de toucher incomparable. Cela se feuillette avec grand bonheur pour l’esprit.
Jean Buzelin, Jazzman

Vignettes nennt sich ihr überragendes Soloalbum zu Recht, vereint es doch impressionistische Szenen, die dem Lyrischen näher sind als der harmonischen Prosa. Kurze helle Anrisse aus dem Inneren des Flügels und dunkel vibrierende Klänge stehen neben tanzenden Figuren, Reflexe der Moderne neben Melodien, die aus sich selbst zu fließen scheinen. Die Stimmung kommt zuerst, dann das Thema. Marilyn Crispell reflektiert die Bestandteile ihrer musikalischen Geschichte, stößt dann die Türen zu kontemplativen Räumen auf, wechselt von der Ekstase in die Nachdenklichkeit und Melancholie.
Konrad Heidkamp, Die Zeit

Cecil Taylor nannte sie einmal „die Speerspitze eines neuen Lyrizismus im Jazz“. Das trifft ziemlich präzise den Charakter dieser wundervollen Soloplatte, die sehr souverän zwischen Keith Jarrett, Anklängen an den hohen Norden, kleinen Attacken und lautstark sprechenden Pausen changiert. Immer wieder ist die Pianistin fixen Etikettierungen entgangen, ließ mal die Cluster hageln in hoch explosivem Spiel, um dann wieder die ruhige Seite in ihrer Musik herauszustellen in stiller Einkehr und milder Gefasstheit. … Weise und kontemplativ.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Die Pianistin Marilyn Crispell vereint scheinbare Gegensätze auf faszinierende Art und Weise. Sie begann in einer Folk-Band und wurde zur Protagonistin der freien Improvisation, dann machte sie die Bekanntschaft skandinavischer Musiker. Auf ihrem neuen Soloalbum verdichtet sie all dies in komponierten und frei improvisierten Stücken von berückender Stringenz. Das ist liedhaft, tänzerisch, meditativ, sinnlich oder auch abstrakt – nur niemals beliebig.
Berthold Klostermann, Fono Forum

Back