News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Nur mit seinem Bass und einem Echogerät entwickelte er Klanggebilde, indem er in Überlagerungen mit sich selbst spielte und improvisierte. Es ist diese Art zu spielen, die den Aufnahmen von ‚Résumé’ zugrunde liegt – auch wenn sie nicht bei Solokonzerten, sondern bei Auftritten eines Ensembles entstanden sind. Denn den Kern der Aufnahme dieser neuen Schallplatte bildet eine Auswahl aus fünfzehn Stunden unbegleiteter Soli, die zwischen den Jahren 1982 und 2007 bei Konzerten mit der Jan Garbarek Group aufgenommen worden waren. Diese Soli waren keine eigenständigen Stücke gewesen, sondern hatten als Überleitung und Vermittlung zwischen zwei Kompositionsblöcken gedient.
Aus diesem Material hat Eberhard Weber jetzt zwölf Titel im Studio neu gestaltet. Und gleich zu Beginn des ersten Stücks, das den Titel ‚Liezen’ trägt, wird deutlich: Es ist nicht zu erkennen, was zuerst da war und was später kam. War es das Solo aus dem Konzert? Oder wurde die Stimme im Studio hinzugefügt? ‚Liezen’ beginnt dicht mit Soundflächen eines Keyboards und mit wie eingefroren wirkenden, sphärischen Bassklängen in As-Dur, um dann in die parallele Molltonart zu wandern. Die solistisch geführten Bassklänge darüber wirken wie große, verwehte Spinnfäden, sind jedoch nach einem strengen Muster gesponnen, in äolischem f-Moll. Das von Eberhard Weber später hinzugefügte Keyboard setzt schließlich einen ebenso liedhaften wie markanten Schluss.
Norbert Dömling, Süddeutsche Zeitung

For this project, Weber has reworked a selection of improvised bass solos recorded with Garbarek between 1990 and 2007 into a coherent 12-track story, enhanced by new instrumental effects and subsequent contributions from Garbarek and percussionist Michael DiPasqua. The singing, sliding sound of Weber’s electric upright instrument now calls across pizzicato-strings vamps or deep orchestral hums, or twangs and swerves around its own echoed countermelodies. Garbarek’s contributions are thoughtful and tender (including some ethereal flute on Bath), and DiPasqua adds a heartracing intensity to the fast-moving Bochum and dramatic cymbal flourishes to the rich-textured Lazise.
John Fordham, The Guardian

For four decades the liquid tones Eberhard Weber have been a distinctive sound of Europan jazz. This album takes solos played by the German on his five-string bass during shows with the Jan Garbarek Group and turns them into fully realised compositions. That may sound mildly self-indulgent, but with overdubs, careful sequencing and new parts, Weber creates a rich, mediatative suite that’s on a par with his best work.
John Bungey, The Times

..a suite of music of dark and deep, yet also rhythmically engaging, at times even playful, substance: featuring judicious use of digital delay and loops, and with diversely unfolding and layered pizzicato and arco motifs offering what registers throughout as mythopoetically charged melody, the meta-music that is Resumé is perhaps the most thoroughly arresting of all the albums Weber has made, from The Colours Of Chloë of 1973 through to Stages Of A Long Journey from 2005.
Michael Tucker, Jazz Journal

As anyone who’s experienced the live performances of Eberhard Weber – either in his solo concerts, or in the feature slots of Jan Garbarek group sets – will already know, the virtuoso German bassist is capable of producing an astonishing range of textures (and emotions) with his unaccompanied customised electric bass. Here, he has collected some of the latter category of performance, edited out what he calls the ‘pragmatic, transitional’ elements (replacing them with ‘aphorims, small surprises and colours with the addition of other instruments’) and arranged the resulting pieces (named after the places where the original concerts were held) into a twelve-track album. [...] Moods range from plaintive and languorous to fiercely robust, textures from smoothly plucked (almost caressed) sounds to harsher, arco work, so that, overall, Weber’s aim (‘to present sounds whereby virtually no one would think that they came from that deep, low instrument...Workable colouration, inventing fascinating sounds: those were my goals’) is achieved. An intelligent and unusual use of live-recording riches from the vaults...
Chris Parker, London Jazz

Da die ursprünglichen Soli schon wegen Webers Vorliebe für Live-Playbacks mit Delays und Loops hervorragend strukturiert waren, boten sie ein gutes Material für die Weiterverarbeitung. Einer ähnlichen Ästhetik wie auf seinen frühen Alben folgend, schafft Weber ein durch weiche Klangflächen bestimmtes Panorama, in dem jedes Instrument klar konturiert im Raum steht, wobei die Perkussion im kompletten Spektrum zwischen den Boxen angesiedelt ist. Der Titel ‚Resumé’ führt etwas in die Irre: Dieses Album ist weniger Bilanz unter eine Karriere als eher Ausgangspunkt für eine neue Arbeitsphase.
Werner Stiefele, Stereoplay

Back