News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

There’s a classical depth to Ketil Bjørnstad’s piano, but this isn’t classical music … And Terje Rypdal’s post-Hendrix guitar howls at the moon, but he isn’t really playing rock. … For this live disc, they distill their poetic soundscapes to a duo. … This is staggeringly beautiful music, able to beguile anyone with open ears.
Bradley Bambarger, The Star-Ledger

Both musicians are powerful melodists and natural storytellers, a duality that is both enduring and timeless, and is at the heart of these absorbing performances.
Stuart Nicholson, Jazzwise

Rypdal’s singing electric guitar sound begins to whirl over percussive piano chording; it dives from violin-like high sounds to dark, flailing descents and back up to wheeling-bird cries on The Sea II, over Bjørnstad’s urgent ostinato. … The 10-minute finale, in which Rypdal’s astonishing multi-layered solo Le Manfred/Foran Peisen segues into the ecstatic and infectious progrocker The Return of Per Ulv, is just about worth the price of the disc.
John Fordham, The Guardian

One of the most ecstatic celebrations of melody and inspired romantic expressiveness ever made.
Dagbladet

Manchmal klingt Rypdals Gitarre, als werde Stahl am Schleifstein gewetzt – oder sie tastet leise nach Akkorden. Sie schreit, jault, summt und schmeichelt. Dabei bevorzugt Rypdal flächige Sounds, die sich wunderbar an Bjørnstads Klavierspiel reiben. Auch er nutzt alle Facetten vom wilden Stakkato bis zum sanften Träumen. Das bestens aufeinander abgestimmte Duo entführt mit dem Live-Mitschnitt in das von Widersprüchen geprägte Life in Leipzig.
Hans Sterner, Stereoplay

Oft sind die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation bis zur Unkenntlichkeit verwischt. Was hier im Zusammenspiel entsteht, hat eine organische Qualität bar jeglichen Kalküls.
Tom Fuchs, Piano News

In der Tat ist diese Aufnahme ein Dokument, eine seltsam schöne Standortbestimmung der aktuellen Position beider, die seit den frühen siebziger Jahren wesentlich beteiligt waren am folgenreichen Aufbruch des Jazz aus dem hohen Norden. Der Pianist eher von der Klassik herkommend, der Gitarrist mit tiefen Wurzeln im Rock, so hat jeder für sich seine Mitte gefunden als höchst individualisierte Melange diverser Elemente, die allesamt mit norwegischen Atmosphären zu tun haben.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Back