News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Die Ernsthaftigkeit, mit der er seine imaginäre Weltmusik betreibt, lässt ihn auf Reisen für eine Weile in andere Musikkulturen eintauchen und fremde Instrumente vor Ort und aus erster Hand, also bei Meistern ihres Fachs, erlernen. … Zwei Instrumente stehen auf dem neuen Album im Mittelpunkt: das Duduk, ein armenisches Blasinstrument aus Aprikosenholz sowie der Charango, ein peruanisches Saiteninstrument aus dem Panzer eines Gürteltiers. Insbesondere das Duduk hat Micus auf betörende Weise spielen gelernt, und wenn er es hier mit bayerischer Zither, da mit westafrikanischer Harfe oder tibetanischen Becken kombiniert, liest sich das kurios, doch es klingt berückend.
Berthold Klostermann, Stereo

Der Duduk ist allein seines Klanges wegen das anrührendste Instrument der Welt. Er säuselt, schwelgt und schneidet in die Seele. Gebaut aus Aprikosenholz, trägt er schon seit vorchristlicher Zeit die Lieder und Tänze über die Hochebenen Armeniens. … Stephan Micus hat Berg-Karabach, den Kaukasus und Armenien bereist, im Herbst 2006 hatte er in Eriwan Duduk-Unterricht, ließ sich ein Instrument bauen, um es dann in seinen berückenden Kontexten zum Funktionieren zu bringen, die wieder und immer mehr auf einer ganz eigenen Sprache beruhen. Und die ist wirklich universal und organisch gewachsen.
Ulrich Steinmetzger, Jazzpodium

En totale autarcie, Micus élabore ainsi une forme de world-music unique au monde, épousant le soufflé d’un homme qui voyage en solitaire, que nul n’oblige à se taire, et qui chante la terre comme aucun autre.
Richard Robert, Les Inrockuptibles

Back