News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

International Record Review, Outstanding
Stereoplay, Die Audiophile
Disco consigliato da Musica Jazz
Il Giornale della musica, il disco del mese

To say they’ve succeeded in making wonderful music is to understate their accomplishment. Boundaries are not erased; they’re treated as if they never existed. The melding of classical techniques with jazz is wholly organic. Trovesi’s consummately modern improvisations sound completely at home in the context of his own compositions and Guarino’s arrangements, without a hint of compromise. Indeed, this is the most naturally affecting music I’ve heard in a while.
Chris Kelsey, JazzTimes

Gianluigi Trovesi, wild-haired Italian jazz clarinettist, creates a turbo-charged version of a traditional Italian town band to play a medley of quirkily arranged Italian opera tunes. It includes some of Rossini’s and Verdi’s greatest hits, garlanded with Trovesi’s husky solos, plus foot-tapping Baroque dances. It’s funny, sentimental and charming.
Ivan Hewett, Daily Telegraph

Trovesi’s own compositions extend and stretch the material. It is this, alongside the assured and sensitive arrangements by a clutch of hands, that give this record much of its charm. The Italian band tradition substitutes brass or woodwind for the prima donna and uomo, so this is no great leap for Trovesi. … There is a real energy and joie de vivre to this orchestra’s performance that truly lifts the music and makes this truly special. Elegant and it swings.
Duncan Heining, Jazzwise

Trovesi offre le meilleur de son inspiration à la fois légère, poétique et délicieusement sarcastique, s’autorisant, dans l’écrin d’une orchestration baroque tout en éclats lyriques, les plus audacieux vagabondages instrumentaux.
Stéphane Ollivier, Jazzman

(...) tratti di perfezione "Profumo di Violetta" ne ha, nel rievocare "a modo suo" pagine immortali (Monteverdi, Pergolesi, Verdi, Rossini, Mascagni, Puccini) e nelle mirabili, siano struggenti o argute, "aggiunte" di Trovesi stesso. (...) Un disco non trattenuto nei soli confini del jazz, ma davvero importante, per finezza e maestria.
Gianmario Maletto, Musica Jazz

Eine frühbarocke Ciaccone trifft auf John Coltrane, ein Saltarello kommt in der Harmonik eines Thelonius Monk daher, und von irgendwo weht plötzlich Bizets “Habanera” herein. Trovesi würfelt sein Material allerdings nicht einfach zusammen, er erzählt vielmehr eine kleine Geschichte der Oper, von den Anfängen bis heute, eklektisch, ironisch, übermütig, mit verschmitzten Augen. Es ist eine sehr persönliche Geschichte, seine Geschichte. Ihre Kapitel: Prolog, Mythos, der festliche Ball, das Spiel der Verführung, Liebe, Tanz, Eifersucht, Epilog. Klingt nach Oper. Und nach prallem Leben. Ein himmlisches Vergnügen für alle. Wie sagte doch Debussy? Es muss ja nicht immer gesungen werden.
Albrecht Thiemann, Opernwelt

Hier wird geseufzt, gescherzt, geschmachtet, gelitten, gealbert, mit Schmiss und Herzblut, con machismo, sentimento e gioia. Tragödie und Satyrspiel stehen sich immer nahe. … Wer glaubt, die Oper sei tot, gönne sich diese CD – das pralle Leben!
Franz Cavigelli, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

Trovesi kommentiert und kombiniert die Melodien mit Eigenem und hat unüberhörbar seine Freude daran, mal Pergolesi in Tanzorchesterhafte kippen zu lassen oder der schwindsüchtigen Sünderin Violetta noch eine eigene Elegie zu widmen. Konzipiert als 23-teilige Suite, umgesetzt von der Filarmonica Mousiké unter der Leitung von Savino Acquaviva mit dem nötigen Gespür für das mediterrane Pathos der Vorlagen und die passende Gefälligkeit, nicht in den hochkulturellen Diskurs abzugleiten, ist Trovesi ein humorvoll unterhaltsamer Tribut … gelungen.
Ralf Dombrowski, Jazzthing

Back