News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Henriksen is now one of Norway’s most sought after musicians, not just for his solo appearances but also for his work with Supersilent. And his musical field has widened in recent years through collaborations with ensembles like the London Sinfonietta. … But Henriksen can be assured that he is now recognised for his own very individual approach to music-making and Cartography is an important landmark in his deservedly praised career.
Fiona Talkington, BBC Music Magazine

Electronic experimenters, Jan Bang and Erik Honoré, are perhaps the key collaborators here with other performers and contributors being used as much for their colouration and textural qualities. Music like this seems to suspend time, moving slowly across the landscape with cautious grace. … The tracks that use voices are most effective but then it’s Henriksen’s vocalised trumpet that leaves the dominant impression in one’s mind on this fine album. Excellent.
Duncan Heining, Jazzwise

Norwegian trumpeter Arve Henriksen is a brilliant, versatile improviser whose language spans electronica, jazz and contemporary classical, and the best moments on this new album transport the listener to a land beyond borders of country or genre. Long-time cohorts Jan Bang and Erik Honoré contribute synths and samples, creating a subtle, sonorous concerto for trumpet and electronics, while snatches of vocals, including Henriksen’s own, add human warmth to this spacious, transparent music.
John L Walters, The Guardian

Trumpeter Henriksen – whose playing invokes the breathy whisper of a Japanese flute – confirms his status as the most compelling improviser on the planet with 12 tracks recorded in Kristiansand. This is edgily ambient mood music conceived on a grand scale, where the gobsmackingly sublime is almost a minimum requirement. … All you can do is gape.
Phil Johnson, Independent on Sunday

Nach vielen Kollaborationen mit illustren Größen des skandinavischen Jazz und bahnbrechenden Alben … ist Henriksen mit seinen vierzig Jahren heute eine Zentralfigur des Electronica-Jazz, in dessen so emotionalem wie intellektuell kühnen Musizieren sich mustergültig eine feine Synthese aus klangarchivarischem Humanismus, virtuoser Spielkunst und idiosynkratischer Sensibilität materialisiert. … Die Verjazzung der Technik, so lehrt uns Arve Henriksen, ist stets und überall ein weitaus edleres Ansinnen als die Technologisierung des Jazz.
Alessandro Topa, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die CD enthält vor allem Produkte der Zusammenarbeit des Trompeters Henriksen mit dem Elektroniker Jan Band. Beider musikalische Produktionsweisen passen auf ganz überraschende Weise zueinander. Henriksen nimmt seiner Trompete oft jeglichen metallischen Klang und macht aus ihr ein unspezifisches Blasinstrument, das mal an eine Shakuhatchi erinnern, mal an ein Horn oder eine Oboe, und seine Phrasierung ist keine Jazztrompeter-Phrasierung. Er lässt sich weit hinaus tragen, hält das metrische Fundament elastisch und meist implizit, singt zuweilen auch und klingt mehrdeutig und rätselhaft.
Jan Bang, der elektronische Bearbeiter, setzt keine Eindeutigkeiten daneben, allenfalls Kontraste und kleine, schnelle Einsprengsel, so dass nicht alles in eine Richtung läuft, sondern einen leicht nervösen Untergrund bekommt. So erhält die Musik zu ihrem meditativen Grundton ein Spannungsmoment, die sie mit der Nervosität der Gegenwart verbindet. Die profilierten Beiträge von Gastmusikern lüften manchmal die Decke des weiten Klangdoms und geben der Musik einen anderen Horizont.
Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau

Back