News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Roscoe Mitchell and The Note Factory

Far Side


Improv fans, followers of Taborn and Iyer, and those familiar with Mitchell’s methods and fiercely searing sax attack will find that this subtly assembled show gets a lot out of is participants – and mixes the anticipated maelstroms of collective tussling with passages of a kind of rough-surface tranquility, eloquent layering of the qualities of reeds, brass, deep strings and percussion, and some scaldingly imaginative flights from its premier-league pianists.
John Fordham, The Guardian

… deux basses, deux pianos, deux batteries et deux soufflants, Double quartette façon Ornette? Pas du tout, l’enjeu est ici d’amplifier l’écriture pointilliste et millimétrique de ce libre jazz de chambre. Passionnant.
Jacques Denis, Vibrations

This live performance has some strong individual statements, notably from Mitchell and trumpeter Corey Wilkes, but the moments of magic occur in the escalating tension of the whole ensemble in which the layers of thickness created by the drums-bass-piano almost become concentric circles of sound that are embellished by pithy melodic statements.
Kevin Le Gendre, Jazzwise

Freie Musik auf höchstem Niveau – nicht im Sinn von Perfektion, sondern von Geistesgegenwart.
Ist die freie Improvisation am Ende? Diese Frage wird in der Szene gerade diskutiert. Die Antwort lautet: Ja, wenn frei einfach frei meint, also Beliebigkeit. Nein, wann immer die Frage mitgestellt ist; frei wovon und frei wozu? Far Side von Roscoe Mitchells The Note Factory ist dafür ein guter Prüfstein.
Peter Rüedi, Die Zeit

Was für ein dichter, verschachtelter und immer wieder anschwellender Sound, aus dem sich stupende Solos schälen. Abstrakte Musik, die auf Klangbilder setzt und nicht auf Swing, intensiv und weise.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Ein Leben nimmt hier Klang an. Die Erfahrung aus fast fünf Jahrzehnten wilder, ungezügelter, frustrierend scheiternder, triumphal aufscheinender Musik kann sich hier mit Hilfe kongenialer Kollegen, Freunde abscheiden, Essenz werden.
Karl Bruckmaier, Süddeutsche Zeitung

If the opening piece was largely about forward motion, albeit with no discernable pulse, then „Quintet 2007 A For Eight“ is equally amorphous, despite a far more defined melody and, in its idiosyncratic stops and starts, knotty arrangement. Like its predecessors, but with the group broken down into various permutations and combinations, “Trio Four For Eight” and the closing “Ex Flover Five” deal with multiple vertical thematic streams, rather than conventional horizontal linearity. Together, they make Far Side an album that, while not for the faint-at-heart, delivers reward after reward to the intrepid ear, so thorough and so compelling, that it’s impossible to truly capture what’s happening on the first, second, or even tenth listen.
John Kelman, all about jazz

The record overall, as with his later works, is an effective and seamless amalgam between composition and improvisation. … This album is further testament that as a composer, improviser, musician and leader, Roscoe Mitchell continues to innovate and come up with fresh musical concepts that, like all of his work, will stand the test of time.
Hrayr Attarian, Chicago Jazz

His ability to create a maelstrom powered by his dazzling circular breathing technique, his keen interest in textures or his use of extremely sparse notes are all highlighted and, as a result, Far Side is a fine addition to his somewhat inconsistent discography.
Alain Drouot, Downbeat

Far Side furthers Roscoe Mitchell’s distinctive mesh of brusque jazz and alert chamber music, spun of his Note Factory into a webbing of a tensile strength and innovative textures. […] Let’s get this man more opportunities to play when the tapes are rolling.
Britt Robson, Jazztimes

Doch hier stellen alle Beteiligten, einschließlich Mitchell, ihr Ego zurück, um ein packendes Wechselspiel von Transparenz und Undurchdringlichkeit auszulösen. Jede Stimme funktioniert wie eine Farbschicht, mal dicht und mal ganz locker übereinandergelegt. […] Mitchell definiert hier seine eigenen Koordinaten von Freiheit. Er macht seinen Musikern konkrete Vorgaben. Freiheit gewährt er hingegen dem musikalischen Gedanken selbst, um im Klang Räume zu errichten. Die Tiefe dieses Raumes zu imaginieren, ist wiederum dem Hörer vorbehalten.
Wolf Kampmann, Jazzthetik

Far Side bietet eine kompromisslose Forschungstour der verschiedenen Ebenen und Grade des Sounds von Roscoe Mitchell, den er seit den Tagen mit dem Art Ensemble Of Chicago und dem Transatlantic Art Ensemble verfeinerte. … Die Fokussierung der Musik auf großzügige Improvisationen macht aus dem Wunsch des Roscoe Mitchell eine Erfüllung – im Klang wie im Repertoire.
Klaus Hübner, Jazzpodium

In ein Labor für experimentelle Klangforschung verwandelte der Chicagoer Multiinstrumentalist, Komponist und Improvisator Roscoe Mitchell den Saal beim Jazzfestival in Burghausen 2007. Seine „Tonfabrik“ ist ein Oktett aus zwei Bläsern und doppelter Rhythmusgruppe… Die Musik erwächst aus der Stille, der Klang entfaltet sich im Raum. Kein leichter Stoff, aber von kathartischer Wirkung.
Berthold Klostermann, Stereo

Die Musik verdeutlicht die Tragweite von Roscoe Mitchells Ideen: Die acht Musiker schöpfen konzentriert und mit voller Kraft das Feld ihrer Möglichkeiten aus. Ständig überlagern sich die musikalischen Schichten, komponierte Fetzen und improvisierte Felder bilden klangliche Texturen, wie man sie sonst kaum zu hören bekommt, Zonen höchster Verdichtung, die wie durch Geisterhand gesteuert in karge Landschaften der Ruhe münden, Energien, die sich aufstauen.
Stefan Hentz, Neue Zürcher Zeitung

It’s a grave and imposing album, thick with intrigue.
Nate Chinen, New York Times

Selten hat die Musik des Klang-Konstruktivisten so ausgefeilt, facettenreich und mitreißend geklungen wie auf seiner neuen CD “Far Side”. Diese Band lässt Mitchell wie ein Kräfte-Parallelogramm agieren, in dem sich die Einzelstimmen spannungsvoll gegenüberstehen, schwebend ausbalancieren, dramatisch verschieben, ekstatisch potenzieren. Die faszinierende Soundpalette reicht dabei von gerade noch hörbaren Geräuschen nahe der Stille bis zu erregenden Klang-Detonationen, wie man sie so explosiv seit John Coltranes Meisterwerk „Ascension“ kaum mehr gehört hat. Grandios!
Mannheimer Morgen

His ability to create a maelstrom powered by his dazzling circular breathing technique, his keen interest in textures or his use of extremely sparse notes are all highlighted and, as a result, „Far Side“ is a fine addition to his somewhat inconsistent discography.
Alain Drouot, Downbeat

…deux basses, deux pianos, deux batteries et deux soufflants. Double quartette façon Ornette ? Pas du tout, l’enjeu est ici d’amplifier l’écriture pointilliste et millimétrique de ce libre jazz de chambre. Passionnant.
Jaques Denis, Vibrations

Souffles murmurés, nappes ondoyantes et frappes suspendues, la première approche de Far Side qui ouvre les trente premières minutes de l’album par trois parties, Far Side/Cards/Far Side, de situe davantage du côté due musique contemporaine. Au beau milieu, les éléments se déchaînent dans un déluge de claviers à flux tendu rattrapé par une furie cuivrée. Les lignes poreuses entre écrit et improvisé laissent des espaces aux échappées belles, notamment sur Ex Flover Five, celle du patron septuagénaire qui clôt l’ensemble.
Dominique Queillé, Libération

Back