News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

This is a very welcome reissue, complete with extensive photographic documentation, of some of the most lucidly conceived and atmospherically unfolding music I remember hearing in the late 70s.
Michael Tucker, Jazz Journal/Jazz Review

This record evokes many responses in me, all of them good. The playing is quite beautiful. Pilz’s dark-hued bass clarinet is a perfect foil for Schoof’s majestic northern European tones, while the rhythms section succeeds in being both lithe and supportive. It’s music where instruments weave in and out, each one simultaneously connected and independent. Form and improvisation merge seamlessly and harmoniously.
Duncan Heining, Jazzwise

The band’s approach to a repertoire of originals by Schoof, Hübner and van’t Hof reflected a desire to combine freedom with structure, and the results have an enduring lyricism and melodic beauty. With a brilliantly flexible rhythms section, totally attuned to the demands placed on it, the contrast between Schoof’s lyric trumpet and flugelhorn and Pilz’s tart bass clarinet works. The coherence and beauty… show one of the great European bands at a peak.
Ray Comiskey, The Irish Times

Man kann wieder ausgiebig schwelgen: in der lyrischen Kombination von Flügelhorn und Bass-Klarinette, zurückhaltend unterstützt von Bass und Piano, nicht wirklich angetrieben, aber aufmerksam und präzise ergänzt vom Schlagzeug. … Aufregend und immer noch ausgesprochen modern klingt, was Schoof und seine hier in Bestform agierenden Mitmusiker da auf die Beine gestellt haben. Musik mit freiem Blick zum Horizont, luftig und intim zugleich.
Ulrich Kriest, Jazzthetik

Rund 30 Jahre alt ist diese Musik, doch sie klingt ausgesprochen zeitlos – das Beste aus drei lange vergriffenen LPs, die Manfred Schoof mit seinem Quintett in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre… aufnahm. … Er bindet das „Freie“ ein, schafft Orientierungspunkte, grundiert es mit einem Ostinato, einem swingenden Rhythmus, einer Klangfläche und setzt dem furiosen „free play“ vieler Kollegen eine Art sublimierter Freiheit entgegen. Wegweisende Aufnahmen.
Berthold Klostermann, Fono Forum

Back