News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Consigliato da Musica Jazz
Il Giornale della musica, CD of the month

References to a past where spirituality, magic and myth intertwined abound in the titles of these 11 pieces and influences from Arabic music and Gamelan are heard alongside others from composers like Cage, Reich and Xenakis. Yet the feelings this record evokes are more profound than a mere cataloguing of musical and artistic allusions. … Its very poetic qualities are manifested in ‘Pastorale’, the hymnal ‘Antifona’ and melancholic ‘Cantar del Alma’. This is an album of quite exquisite beauty.
Duncan Heining, Jazzwise

The latest CD from the freely improvising Italian piano and percussion duo is a gently undulating soundscape of spaced notes and hovering textures. As the eleven pieces unfold, Rabbia’s tinkling glass electronics swirl like mist round Battaglia’s recisely resonant piano.
Mike Hobart, Financial Times

Pleasingly minimal, ambiently inclined duo of pianist Battaglia and percussionist Rabbia. The spare, nuanced music is as close to John Cage or Morton Feldman as it is to jazz, but despite the limited instrumentation a great variety of sound is conjured up, with Rabbia using subtle electronics to amplify and extend his kit, and Battaglia sometimes playing a prepared-piano. … This is “audible landscape” in the famous phrase of the poet Rilke, one of whose “Sonnets to Orpheus” inspired the title track.
Phil Johnson, Independent on Sunday

In einem intimen Duo mit seinem langjährigen Partner am Schlagzeug … hat er mit Pastorale ein Werk vorgelegt, das in seiner Klangvielfalt wie seiner Dynamik eine hervorstechende Referenzplatte sein könnte. … Die 11 Klangminiaturen … sind kleine Meisterwerke von unterschiedlichen Soundblöcken und in der Abfolge dabei leicht durcheinandergewirbelt. … Das Klavier ist … ein Perkussionsinstrument, wie umgekehrt die Perkussion zu einer echten Melodiestimme werden kann. Meisterlich, wie auf diesem Album alles ineinander greift!
Ulfert Goeman, Jazzpodium

Es gibt Musik, die sich zurücknimmt, sich in sich reflektiert und alles andere in ihrem Licht erschließt. Nicht zuletzt aufgrund einer auf faszinierende Weise in sich gekehrt bleibenden Klangfarben- und Texturenpracht, die Michele Rabbia seinen Perkussionsinstrumenten und deren elektronischen Manipulationsmöglichkeiten entlockt, gehört die Musik auf Pastorale zweifellos zur recht seltenen zweiten Gattung. … Wie nun Battaglia aber gemeinsam mit Rabbia neue Idiome entwickelt, die auf ungewohnten Weisen beruhen, sich mit dem Klavier zu koppeln, ist schlicht brillant und macht Pastorale zu einem Füllhorn gelungener Momente und zu einer so vielschichtigen wie wegweisenden Veröffentlichung, die lange nachhallen wird.
Alessandro Topa, Jazzthetik

Back