News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Jazzman, Choc du moi
Audio, Jazz-CD des Monats
Consigliato di Musica Jazz

Lost in a Dream feels totally organic. Not only do its 10 tracks flow easily, they also aggregate logically, and the structure of the album reflects the interplay between drummer Motian, pianist Jason Moran and saxophonist Chris Potter. … This is both heart music and thought music. …
A fine, kindly album, Lost in a Dream finds Motian, Moran and Potter in remarkable empathy. Rarely do lyricism and authority blend so gracefully, and with such elegant gravity.
Carlo Wolff, JazzTimes

Die Stücke … sind meist nur skizzierte Balladen. Sie erhalten ihre Konturen durch das freie Zusammenspiel der Musiker, die eher miteinander atmen, als dass sie miteinander spielen. Frisch und zart klingt das Tenorsaxophon, äußerst beflügelt der Pianist, dessen unabhängig geführte linke Hand den Bass nicht vermissen lässt. Die fast schon abstrakten Becken-Striche und Tonmalereien auf den Trommeln geben dem Ganzen mehr Impulse und ordnende Form, als man im ersten Moment vermuten würde. Schlicht ein Meisterwerk.
Norbert Dömling, Süddeutsche Zeitung

The finest Motian album, the finest Potter album and the finest Moran album I think I have ever heard.
Peter Bacon, The jazz breakfast

Featuring mostly Motian original compositions, the band spawns an ever-so-gradual ascension on a per track basis. It’s a relaxed and non-hurried set, which is seemingly perfect for the nighttime jazz venue aesthetic; the lack of a bassist offers clarity and openness. And the drummer’s musicality shines glowingly via his soft brushes, and accenting cymbals in alignment with his bandmates’ probing storylines atop blossoming pulses. … In sum, Lost In A Dream soothes the heart and caresses the soul.
Glenn Astarita, Jazzreview

Paul Motian ist eine Instanz auf seinem Instrument, eine stille, schmeichelnde, nie aufdringliche, ganz eigene Texturen tupfende. … Dies ist ein neues Trio, live aufgenommen in New Yorks legendärem Village Vanguard. Wir hören die Musik eines 78-Jährigen, die von einer milden Subtilität ist, für die man keine Vergleiche finden wird. Mit Saxophonist Chris Potter und Pianist Jason Moran etabliert er im freien Spiel einen neuen Maßstab für Balladeskes. Unglaublich schön.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

The trio demonstrates sublime improvising musicianship and flawlessly creative listening at one.
John Fordham, The Guardian

Drummer Paul Motian’s delicate cymbal and muffled snare sustain the fragility of the title and develop the dreamlike sense of tension and loss of his compositions. … The 10 ballads were culled from live performances at New York’s Village Vanguard, and the rapport and imaginative reach of this trio is captivating.
Mike Hobart, Financial Times

Die zehn Stücke, bis auf eines alles Motian-Kompositionen, sind die Glanzlichter des einwöchigen Auftritts im legendären New Yorker Jazzklub Village Vanguard. Sie sind ruhig, oft das Balladeske streifend. In allen demonstriert Paul Motian mit reduzierten perkussiven, filigranen rhythmischen Interventionen die hohe Kunst des intelligenten Konzertierens.
Alexander Kluy, Rheinischer Merkur

Paul Motian leads Chris Potter and Jason Moran through a programme of his deceptively simple but sophisticated compositions to produce music of great depth and beauty. Motian, a supreme colourist whose idiosyncratic drumming is a singularly effective mix of delicacy and astringency, is adept at opening up space and choice for those around him. Moran, a pianist not averse to tartness, fits the emotional climate of this music like a glove, gelling wonderfully with Motian and, as a soloist, offering the most sensitive of contrasts to Potter’s tenor. When Potter is spare and laconic, he adds a touch of volubility; when Potter is expansive, he is a model of restraint.
Ray Comiskey, The Irish Times

Alles klingt frisch und wie aus dem Augenblick geboren. Langsame Tempi überwiegen, die Musik hat Raum zum Atmen. Bisweilen schleicht sich ein Monkscher Schalk in die getragenen Melodien. Nie hat man Chris Potter inniger und konzentrierter spielen gehört. Auch Jason Moran nimmt die Herausforderung an. Sein lakonisches Spiel passt hervorragend zu den versonnenen, sanft schwingenden Klangmalereien Paul Motians. Von Beschaulichkeit ist da jedoch nichts zu spüren: Die Luft vibriert im legendären Keller an der Seventh Avenue South im Greenwich Village.
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

Back