News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Seldom have plucked and blown instruments been put to such magical use.
Michael Church, Independent on Sunday

What’s always been one of Micus’ most compelling qualities is that, despite studying music from various cultures, when it comes to his own, the borders are entirely dissolved; the instruments used in pursuit of a kind of music freed from – but nevertheless all-inclusive of – the various places from which it comes. And for those who find it all too easy to assign labels like “new age” to Micus, such reductionist categorizing only diminishes the deeper meaning of his music. This is music that feels as solitary as the process in which it’s made.
John Kelman, all about jazz

Die Welt ist groß und überall faszinierend. Man muss nur Augen und Ohren offen halten und mitnehmen, was man findet. So oder so ähnlich könnte die Lebensbotschaft des Multi-Instrumentalisten Stephan Micus lauten. Sein neues Album besteht aus zehn Naturgemälden, die mit zartem Farbauftrag konkrete Wesen und Situationen oder Jahreszeiten beschreiben. … Diese Musik braucht Raum, Luft und eine gewisse innere Gelassenheit dessen, der sie hört. Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann das Album ein Stück Offenbarung bedeuten.
Wolf Kampmann, Jazzthing

Er ist Weltmusiker in einem vollkommenen Sinn. Ein Visionär, der eine Klangwelt realisiert, ohne Elektronik, auf Instrumenten, die Jahrtausende alt sind. … Der aus Bayern stammende Micus ist weit gereist, hat viele einheimische Experten auf diesen Instrumenten gehört und bei ihnen gelernt. So treffen verschiedene Musiktraditionen aufeinander, gewebt in eine feine Textur, die den Eindruck vermittelt, das alles sei organisch und gehöre schon immer zusammen.
Michael Seyfert, rbb kulturradio

This is music of impressive intelligence and substantial creativity, and it’s very enjoyable.
Rick Anderson, Baker & Taylor

Musik fordert Zeit, Muße zum Hinhöre, aufmerksames Hineintasten, erfüllte Stille. Das gilt generell, für de Musik von Stephan Micus in besonderem Maß. Der Multiinstrumentalist und Grenzgänger zwischen den Kulturen, der große Synthetiker und Entschleuniger, dem es immer wieder gelingt, verschiedenen Instrumenten aus aller Herren Länder die Essenz ihrer musikalischen Zusammengehörigkeit zu entlocken, hat mit Bold As Light erneut ein Werk von übergreifender meditativer Schönheit geschaffen. … Die Zeit dazu gewinnt sich wie von selbst.
Tobias Böcker, Jazzpodium

Des flûtes en bambou du laos ou du Japon (nplaim raj et nokan), des orgues à bouche, des pianos à pouce et autres objets à musique rares. Il leur invente de nouveaux vocabulaires, dessine avec eux des paysages sonores d’un calme intrigant, dans lesquels les notes s’offrent le privilège de la lenteur. Des voix en nappes rêveuses participent parfois au mystère.
Patrick Labesse, Le Monde

Der Multiinstrumentalist und Komponist Stephan Micus sucht nach Klängen, um mit ihnen zu experimentieren und Neues zu schaffen. Die Versenkung in den einzelnen Ton, die geräuschhafte Hervorbringung von Tönen, ihr Auftauchen, Anschwellen und ihre Rückkehr in die Stille – aus all diesen Stilmitteln formt er seine stimmungsvollen Klangbilder.
Ruth Renée Reif, Fono Forum

Back