News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

When the popular Norwegian jazz pianist Tord Gustavsen expanded his regular trio to a quartet, adding atmospheric saxophonist Tore Brunborg for the album Restored Returned, he found his perfect band. The Well takes that group’s development into more structurally intricate territory by Gusatvsens’s standards, but his signature ingredients of low key gospel playing, acres of open space, memorable melodies and a glistening delicacy of touch are all present. A more urgent feel is quickly apparent when the opener’s church-music solemnity is followed by a snare-drum tattoo and the pianist’s rolls and swerves on the sinewy Playing. […] The delicious Circling sounds like a slow Keith Jarrett, and the shifting harmonies of the title track reflect Gustavsen’s investigation of a slightly busier musical work. The evolving story of this group remains pretty irresistible.
John Fordham, The Guardian

After three close to perfect piano trio albums followed by a slightly more tentative ensemble-recording featuring the musicians of the present quartet (Tore Brunborg on reeds, Mats Eilertson on bass and Jarle Vespestad on drums) The Well synthesises composer Gustavsen's high seriousness and groovy, gospel-tinged vamps.
"Circling" is the track that really cooks, but it's all of a piece: stately lullaby-themes given rhythmic momentum by Vespestad's drum'n'bassy whispers.
Phil Johnson, The Independent

Themen entstehen aus kleinen, chromatischen Motiven, bekommen Zeit zu wachsen, wirken assoziativ und folgen doch einem klaren Plan des musikalischen Erzählens. Mats Eilertsens geschmeidig fundamentierter Kontrabass und Jarle Vespestadts dynamisch fein differenziertes Schlagzeug sorgen für einen komplementär die Linien des Klaviers umgreifenden Klangraum, sodass "The Well" eine der ausgewogensten Aufnahmen dieses Jazzwinters darstellt.
Ralf Dombrowski, Jazzthing

Tord Gustavsen entretient une relation étroite avec la musique d´église, les hymnes et les chants religieux des pays scandinaves, et ses mélodies, simples, dépouillées d´ornementation superflue, se fredonnent facilement. (...) On peut l´écouter comme une suite de berceuses, mais le pianiste a concu et organisé son disque comm un parcours liturgique. (...) Avec Inside qui conclut l´album, la musique épurée, preque diaphane, semble se clore sur elle-meme, comme se ferment a la fin de l´office les portes de l´iconostase dans les églises de rite byzantin.
Pierre de Choqueuse, Jazz Magazine

Einige Töne und sanft angeschlagene Akkorde auf dem Klavier. Dazu ganz leise und unprätentiös ein Saxophon, ein gestrichener Bass. Wie ein atmender Organismus wirkt das Ganze, selten hat Musik eine solche physische Präsenz.
Tilman Urbach, Fono Forum

"The Well" ist wunderbar austariert, keine Note klingt fehl am Platz.
Stephanie Knauer, Neue Musikzeitung

Das ist von exquisiter Qualität, zu deren Erzeugung mehr auf Nuancen denn auf Virtuosität gesetzt wird. Das hat jenseits der Moden seinen Platz gefunden und festigt ihn mit jeder neuen Einspielung, denn auch diese ist schön ohne Wenn und Aber.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Mit seiner zu Musik verflüssigten Traurigkeit hat es Gustavsen schon einmal auf Platz Eins der heimatlichen Charts gebracht. Das könnte ihm mit seinem um den einfühlsamen Saxophonisten Tore Brunborg erweiterten Quartett jetzt erneut passieren.
Qvest

Back