News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Somewhere in the intersecting corridors of jazz, modernist composition, Scando-folk and early church msic, there’s a small interior chamber that’s not quite silent, and this is what you’ll find here. Wallumrod’s ensemble comprises his own keyboards, trumpet, tenor sax, violin/viola, cello and percussion. They move in small groupings at slow pace, and make a big thing out of tiny details. Simple motifs carry the weight of mountain ranges.
Nick Coleman, Independent on Sunday

The ECM label hosts plenty of artists who blend idioms and make big impacts without raising their voices, but one of the most captivating is Norwegian pianist, composer and harmonium-player Christian Wallumrød (brother of Susanna, of Magical Orchestra fame). He’s an adaptable original who plays free-improv in other incarnations but joins Norwegian folk, early church music and the 20th-century classical and jazz avantgardes in this regular six-piece group, which includes sax, hardanger fiddle and cello, and trumpet. The sonics on ‘Outstairs’ are classic Wallumrød, but the music sounds both freeer and more playful than formerly. ‘Stille Rock’ is simply a pulsating shift between two piano chords, before a hint of percussion appears, then then strings, intensifying drumming – and sudden wrong-footing silences just as resolutions seem inevitable. ‘Bunadsbangla’ is a deliciously slinky folk-dance, ‘Tridili No 2’ a meander of low strings sounds and sudden startled recoils and the title track is a hop and skip of strings and treble keys turning to long, sliding sounds and musical-saw whirrs. It’s old, new, manic and tranquil in seamless concordance.
John Fordham, The Guardian

Die Paten dieser Improvisatoren heißen weder Thelonious Monk noch Ornette Coleman, sondern György Ligeti und György Kurtág. Vom Ersten haben sie die Liebe zum mikrotonalen Schmutz, vom Zweiten die Liebe zur Sparsamkeit mit dem Material gelernt. Und in diesem neuen Album namens ‚Outstairs’ kommt noch etwas Verweigerungsbock von Helmut Lachenmann dazu. Die Stücke fahren sich allesamt fest. ‚Very slow’, die Nummer vier, gibt eigentlich das Grundtempo vor. Das ist der Soundtrack zur Müdigkeitsgesellschaft, klingende Funktionalitätssabotage. […] wenn man weiß, dass der Hardangergeiger des Ensembles, Gjermund Larsen, sonst den wildfröhlichsten Mädchenverderber-Folk spielt, liebt man die Norweger gleich doppelt für ihre Weitherzigkeit und geistige Generosität.
Jan Brachmann, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mit seinem originell besetzten Sextett (je zwei Bläser und Streicher, Tasten und Drums) öffnet der Pianist den Jazz sowohl zur Alten als auch zur Neuen Musik. Er lässt Trompete und Streicher ein feierliches Legato über einen perkussiven Puls legen, der mitunter von nachgerade brutalistischer Eleganz ist.
Klaus Nüchtern, Der Falter

Archaik, Folk und Avantgarde gehen eine berückende Liaison ein. Zum wesentlichen strukturgebenden Element werden Pause und Stille. Eben Harmonium und Hardangerfiedel wird man von Trompete und Tenorsax ein zünftiges Jazzsolo gar nicht erst erwarten. Improvisiert wird hier mit Klängen – bis zur Unhörbarkeit.
Berthold Klostermann, Fono Forum

Back