News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der Deutschen Schallplattenkritik (Kammermusik) Vierteljahresliste III/1997

"'Dal niente': So lautet ­ in Anlehnung an Helmut Lachenmanns gleichnamige Komposition aus dem Jahr 1972 ­ eine atemberaubende CD des Schweizer Klarinettisten Eduard Brunner, die sich der zeitgenössischen Sololiteratur widmet. Ihr Titel ist nichts weniger als ihr Programm: Das Auftauchen und Verschwinden der Klänge aus dem und in das Nichts wurde hier in unnachahmlicher Weise eingefangen. Der Raumklang der Propstei St. Gerold wird dabei auf eindrucksvolle Weise von Instrumentalist wie Tonmeister zu einem lebendigen Bestandteil der Aufnahme gemacht. In einem wahren interpretatorischen Kraftakt breitet Brunner das gesamte Spektrum dessen, was musikalisch und technisch auf seinem Instrument möglich ist, vor dem Hörer aus. Er führt den Hörer durch die Klarinettenmusik des zwanzigsten Jahrhunderts, wobei ihm eine überzeugende und höchst abwechslungsreiche Gestaltung der individuellen Ausdrucksnuancen jeder einzelnen dieser Kompositionen gelingt. Dabei lassen nicht nur seine phänomenalen technischen Fähigkeiten, sein Einfühlungsvermögen und die halsbrecherische Virtuosität seines Vortrags das Niveau anderer Aufnahmen solcher Musik weit hinter sich zurück."
Stefan Drees, Musiktexte

L'enchantement de la découverte amorcé avec le souffle frémissant de la pièce d'Isang Yun dure jusqu'aux éclats de silence qui ponctuent le rituel bruitiste de Helmut Lachenmann. L'intelligence du parcours n'a d'égale que la plénitude renouvelée du jeu. En passant du hautbois à la clarinette, Piri s'est enrichi de nuances infinitésimales qui lui confèrent l'impact d'une expression intemporelle. Rapportées par Eduard Brunner avec beaucoup d'à propos ludique, les 3 Pièces de Stravinsky témoignent d'une enviable indépendance d'esprit que les cinq mesures écrites en 1917 à l'intention de Picasso ne suggèrent qu'à travers l'originalité de leur support, un télégramme. Après la dimension prismatique (constuction à long terme, irisations de timbre) des Domaines de Boulez, Brunner transcende les replis intimistes d'In Freundschaft où Stockhausen se plaît à jongler avec les registres autour d'un trille ayant valeur de fil rouge. De plage en plage ce CD a semblé s'ouvrir à la sensualité avec pour aboutissement attendu Sclesi et pour échappée insolite le radical Dal Niente de Lachenmann, moins contrasté et oppressant que lors de la première version gravée par Brunner pour CPO.
Pierre Gervasoni, Diapason (Diapason d'or)

Back