News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

The opening work on this ECM New Series CD, Alexander Knaifel's Lux aeterna, is one of the most fascinating, compelling, intriguing, and rewarding compositions ' and perfomances ' that I have heard for quite some time. The sounds that the Demenga brothers achieve, combining their two cellos with their two voices, are haunting and expressive. You will think at times when listening to this cut that you are listening to a chamber orchestra and choir. ... This CD would well be worth purchasing for the title cut alone, but there's more, much more, including a duo for two cellos by Thomas Demenga, a sonata for two cellos by Jean Barrière, which shows that the Demengas can also play expressively in music that the average music listener is more likely to find familiar in style, and compositions by contemporary composers Roland Moser and Barry Guy. ... All in all, Lux aeterna is a CD that will open up your ears and minds to the musical possibilities inherent in two musicians.
Karl W. Nehring, Sensible Sound

A wholly remarkable album. The Demenga brothers’ instrumental virtuosity and musical imagination are so engrossing as to have the listener hanging on to their every note. Take Alexander Knaifel’s Lux Aeterna, a work of such daring simplicity ... that it makes John Taverner’s music appear almost restless in comparison. To sustain such a work for some 22 minutes and completely mesmerise the listener, as here, defies all expectations.
Julian Haylock, The Strad

This disc of music for two solo cellos is beautifully programmed. The five pieces range from 17th-century France to 1990s Germany, with the gravely formal Barrière sonata a fascinating juxtaposition to the self-conscious mannerism of Roland Moser’s Wendungen. The cello-playing Demenga brothers have astringently clean tones and a rigorous swagger that is equally adept in the Baroque and the Moderne.
Anna Picard, The Independent On Sunday

Psalmodieren ist nicht nur eine Beschäftigung der Engel. So kommt Alexander Knaifel bei der Aufführung seines Requiems aus Fragmenten verschiedener Psalmen dann auch spielend ohne himmlisches Personal aus. Die erdnäheren Cellovirtuosen Thomas und Patrick Demenga versehen auf der Einspielung von Lux Aeterna aber einen wunderbaren Job: als Solisten, Chor, und Orchester zugleich. Außer Knaifel u.a. haben auch Barry Guy und Roland Moser den beiden Schweizer Musikern Kompositionen gewidmet, die nun in klanglichem Kontrast die meditativen und sinnlichen Klangwelten Knaifels spannungsvoll ergänzen.
Elisabeth Tschiemer, Die Weltwoche

Die Schweizer Brüder Thomas und Patrick Demenga haben nicht nur jeweils eine erfolgreiche Cellistenkarriere eingeschlagen: Beide sehen einen Schwerpunkt ihrer Arbeit im Bereich der neuen Musik, die vor allem bei Thomas Demenga immer wieder spannungsreich in Beziehung zur Tradition der Barockzeit gesetzt wird. Diesem Konzept folgt auch die vorliegende Einspielung mit Werken für zwei Violoncelli, wo inmitten von Stücken der Gegenwart die Sonata Nr. 10 des wenig bekannten französischen Barockmeisters Jean Barrière für zwei Celli erklingt: eine Insel der Schönheit, des schwebenden Gesangs, der Grazie.Barrières Musik korrespondiert unter den Werken der Gegenwart vor allem mit Alexander Knaifels von Textfragmenten aus verschiedenen Psalmen inspiriertem Lux Aeterna, ... eine Musik der Langsamkeit und Stille, die in spannungsarmer Harmonie verläuft...In den übrigen auf dieser CD eingespielten Kompositionen dominiert eine Ästhetik, die sich nicht von der heutigen Welt abwendet, sondern sich ihren Errungenschaften und Gefährdungen gleichermaßen stellt, ihr Tempo und ihren Rhythmus aufnimmt, ihre Nervosität und Zerstreutheit widerspiegelt.
Gerhard Dietel, Neue Zeitschrift für Musik

Back