News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

This beautifully recorded recital is one of the most compelling albums I have heard in a long time. Michelle Makarski's infinitely flexible, silvery sound proves the ideal vehicle for a challengingly structured yet utterly absorbing piece of programming. Startlingly inventive contemporary scores by major Italian figures (or, in the case of Elliott Carter and George Rochberg, composers speaking with an unmistakably Italian stylistic accent) are hauntingly interspersed with movements from Tartini's A minor Solo Sonata. Makarski is a virtuoso with a Milsteinesque propensity for allowing the natural harmonics and resonances of her instrument to ring out unfettered by over-emphatic bow pressure. This is the kind of artistry that seduces merely by the sound it creates.It is Makarski's bewitching sensitivity and tonal allure that makes even such potentially forbidding musical terrain as Goffredo Petrassi's 14-minute Elogio per un'ombra grip the attention from first to last. This sensational disc is rounded off by an anonymous 14th-century Lamento di Tristano, a two-minute pianissimo miniature played with the kind of ear-tingling subtlety to have one immediately reaching for the repeat button. A triumph.
Julian Haylock, The Strad, UK

Elogio per un'ombra ist nicht nur eine CD für Fans "komponierter" Programme, deren Stücke aufeinander verweisen, sich gegenseitig erhellen und ergänzen, es ist auch eine CD für alle, die die zeitgenössische Musik aus ihrem Spezialisten-Ghetto herausholen und in Beziehung zur musikalischen Tradition setzen wollen, um den Aufbruch im Alten und das Historische im Neuen gleichermaßen zu entdecken. Nicht zuletzt ist es auch eine CD für Liebhaber eines gedankenvollen und dennoch leichtfüßigen Geigenspiels. Dieses nämlich kultiviert Michelle Makarski hier auf hinreißende Weise, wenn sie Tartinis siebente Solosonate mit Stücken italienischer bzw. vom italienischen Stil beeinflußter Komponisten durchsetzt, die wiederum aufeinander verweisen. Dabei nimmt Goffredo Petrassis titelgebende Elogio per un'ombra auch insofern eine zentrale Position ein, als hier wohl nahezu der komplette klangfarbliche Kosmos der Violine durchschritten wird. Dem kann man auf intellektuelle Weise begegnen - man kann sich aber genauso gut auch einfach in die Welt der singenden und schwingenden Geigentöne fallen, sich träumend vom Barock in die Gegenwart und wieder zurück tragen lassen.
Susanne Benda, Klassik Heute

This is a real recital on disc, and an extremely ingenious one. Taking the seventh of Tartini's 26 Piccole sonate for violin - specifically its "extra" theme and variations - as a kind of refrain, the fine Italo-American soloist unfolds a programme with Italian-American overtones. A fascinating, cross-cultural acoustic sequence.
Paul Driver, The Sunday Times, UK

The recital offers a variety which a stylistic uniform programme might struggle to achieve. Very clear sound-recording and strong presence.
Fabrice Fitch, Gramophone, UK

Makarski gelingt überzeugend, Tartini und die italienische Moderne in eine Traditionslinie zu stellen, und vor allem, selten gespielter, faszinierender Musik wie Goffredo Petrassis Elogio per un' ombra zu ihrem Recht zu verhelfen. Soloprogrammen wie diesem gehört hoffentlich die Zukunft.
Thomas Schulz, Applaus, Germany

Nicht nur Musik, auch Programme kann (und soll!) man komponieren. Exemplarisch gelingt dies der Geigerin Michelle Makarski, solo oder in Begleitung des Pianisten Thomas Larcher. "Architektur", Balance und Proportionen dieser gar nicht "auszuhörenden" CD sind sensationell, Inhalt und Ausführung sind es auch.
Karl Harb, Salzburger Nachrichten, Austria

Makarski déclame avec la même ferveur une oeuvre du XIVième siècle (sur un violon baroque) et du XXième siècle et respecte une simplicité d'élocution instinctive devant des pages parfois sombres (Dallapiccola), parfois tendres (Rochberg). Lorsqu'elle s'allie à Thomas Larcher, dans Berio et Dallapiccola, c'est pour lui communiquer cette intensité et ce timbre justes.
Hugues Payen, Le Monde de la Musique, France

L'esecuzione è di qualità; l'insieme, nobilissimo.
Enzo Siciliano, La Repubblica, Italy

Back