News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

The compositions of Thomas Larcher mark a refreshing middle ground in the contemporary music scene, finding a niche between the complexity of the Boulez/Stockhausen-inspired avant-garde and the newer wave of holy simplicity most aptly summed-up in the music of Arvo Pärt. The delicate composer-led ensemble performs this unique brand of dissonant minimalism with graceful attention to the subtle intricacies of the score.
Tarik O'Regan, The Observer

First there's the bottom line, which is an hour's worth of consistently high-grade invention. Innsbruck-born Larcher is still under 40 and a complete one-off. Those who have heard his ECM CD where Schubert and Schoenberg Klavierstücke alternate will also know that as a pianist Larcher makes the most of dramatic juxtapositions. He does much the same in his own works. Both "Naunz" (1989) and "Noodivihik" (1992) employ a partly prepared piano. The use of silence is as sudden - and as telling - as the loudest struck chord. And you must treat the long silent pauses that trail certain tracks as part of the musical scheme, not as an editorial oversight.
Larcher's variety of touch, his attack and capacity for tonal colouring, not to mention his uncanny ability to draw single notes from chaotic musical surroundings, is quite remarkable. His music can be as cold or as dangerous as black ice, and as quietly serene as Arvo Pärt. His driving ostinatos recall Bartók of the "Three Etudes", while at other times bold, wholesome chords hint at Copland."Vier Seiten" is a solo cello elegy for the ill-fate dracing driver Ayrton Senna. You sense the impact, the horror and, ultimately, a horrible calm.
It's real music and Thomas Demenga connects with every note of it. Concentus Musicus's leader Erich Höbarth joins in for "Kraken" (1994-97), a variegated piano trio with a "bewegt" third movement that sounds as if it's been ripped from Bartók's "Diary of a Fly". And to close, there are the glacial, shuddering whispers of "Antennen-Requiem für H" (1999) - scrapes along the piano strings that in this context end the programme much as Chopin ends his "Funeral March Sonata", with a ghost in transit. Extraordinary. The piano sound is extremely realistic.
Rob Cowan, Gramophone

Rhythmische Impulsivität und eine klare, transparente Faktur sind die auffälligsten Vorzüge dieser Musik, die ganz ohne jene vordergründige Spiritualität auskommt, die in den letzten Jahren so in Mode gekommen ist. Die Strukturen von "Klavierstück 1986", "Naunz" oder "Noodivihik" sind zerrissen, voller Brüche und Überraschungsmomente. In einem elementaren Wechselspiel von energiegeladener Motorik und spannungsvoller Stille tummeln sich konventioneller und präparierter Klavierklang, tonale Chiffren, geräuschhafte Schraffuren, perkussive Wiederholungsmuster und expressive Eruptionen. Da gilt es ebenso fragile Klangtexturen differenziert auszuleuchten wie der abgründigen Aggressivität insistierender Ton- und Akkordrepetitionen auf die Sprünge zu helfen - was Larcher und seine vertrauten Kammermusikpartner hier so pointiert wie kompromisslos bewerkstelligen.
Dirk Wieschollek, Fono Forum

Kleine Stücke, verspielt, mit Intimitäten, Fragezeichen, Kanten. Tonal und experimentell, immer auf der Suche. Mit inniger Liebe zum Ton, zu der kleinen Gestalt. Musik, die zuhören lässt.
Reinhard Schulz Neue Musikzeitung

Selbstbewusst stellen zeitgenössische Komponisten eigene Konzepte zur Diskussion. Thomas Larcher aus Österreich ist einer von ihnen, und er hat sowohl Lektionen des Serialismus und der Aleatorik als auch des Jazz verinnerlicht. "Naunz" beginnt mit einem dunklen Motiv, im Klang ähnlich dem Fortepiano, das umspringt zu einem klopfenden Bass, zu jazzigen Phrasen wechselt, wieder das Motiv als Klammer, und dann perkussive Akkorde, die sich in Einzeltönen verlieren. So treten die Ideen tröpfchenweise hervor und bündeln sich doch zur Einheit. Springende Figuren am prepared Piano und harte Akkordblöcke am Rande des Geräuschs sind auch in "Noodivihik" zu hören. Aggressive Ballungen in extremen Registern und versöhnliche Dehnungen eines Motivs erscheinen beim "Klavierstück 1986" wie eine wütende Reaktion auf strengen Rationalismus. In "Kraken" für Klavier, Cello und Violine folgt dem aggressiven Intro der Violine ein sanfter Pianopart und erst im Mittelteil konzertieren alle drei Instrumente um ein geisterhaftes Rondo. Die "Vier Saiten" für Solo-Cello mixen neoklassischen Veitstanz und Traumzustände. Aus der Polarisierung von Klängen entsteht extrem gespannte Unruhe, deren Widersprüche Larcher im Tonsatz gebändigt hat.
Hans-Dieter Grünefeld, Musik & Theater

Back