News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

BBC Music Magazine, Pick of the month

The prospect of three of Schumann's less popular large-scale works on one recital is tantamount to dining on three thick, meaty, and utterly delicious porterhouse entrées at a single bound. András Schiff programs the Humoreske first, the Sonata No. 3 last, and places the eight Op. 21 Noveletten in the middle, with an intermission halfway. That's a lot of music to digest in one gulp, yet Schiff's penetrating musicianship, firm yet flexible sense of architecture, and diversified pianistic portfolio of colours, articulations, voicings, and pedalings command your undivided attention. ... The reflective Op. 23 No. 4 Nachtstücke serves not so much as an encore as a benediction to this beautifully engineered and thoughtfully annotated release. No Schumann lover nor András Schiff fan should miss it.
Jed Distler, Classicstoday

Pianist András Schiff has made a specialty of the music of Schumann for years, and his readings continue to get richer and more incisive. This dazzling two-disc live set establishes Schiff as a leading interpreter of this music. What's remarkable about Schiff's playing is his mastery of touch and texture, the way he carves out sculptures in sound that are at once delicate and sharply defined. Just as in his performances of Bach on the modern piano, Schiff gives Schumann's music a crystalline textural clarity that still allows for a range of highly expressive moods and tonal colours.
Joshua Kosman, San Francisco Chronicle

András Schiff ist bei den Pianisten von heute sicherlich jener, der sich am entschlossensten von Einseitigkeit fern hält. Er liebt das Vielschichtige, und das mit allem gebotenen, ja gelegentlich fanatischen Ernst. Es konnte nur eine Frage der Zeit sein, bis er zu Robert Schumann fand. Am 30. Mai 1999 gab er in der Zürcher Tonhalle ein denkwürdiges Rezital, das jetzt als Live-Dokument auf zwei CDs vorliegt. Was man vom Ungarn erwarten durfte: Er sucht sein Schumann-Bild gerade in den Verästelungen des Sperrigen. Also etwa in den teils verqueren Novelletten oder in jener f-Moll-Sonate, die der Komponist als "Concert sans Orchestre" bezeichnete. Hier fesselt Schiff zumal das Ineinander und Gegeneinander von Innenwelt und Aussenwelt; interpretatorisch von Introvertiertem und Extravertiertem, von Grüblerischem und Überschwenglichem. Ein Künstler, der das Unerhörte zutage fördern möchte.
Mario Gerteis, Die Weltwoche

Few pianists could have made this programme work: an entire recital of Schumann pieces that are sometimes considered poor relations of Kreisleriana and the F sharp minor Sonata. They may not be Schumann's finest, but they have their own glories and Schiff, recorded live in the Tonhalle, Zürich, in May 1999, treats them with the affection, empathy and respect they deserve. The Humoreske, a peculiarly episodic creation, is notoriously difficult to bring off convincingly. ... Schiff concentrates ... on the rhapsodic poetry and élan that unify the torrent of different ideas: the result holds together perfectly, rather like a song cycle. There is a delight in the lyrical atmospheres from the first note, while the lively passages positively fly along, Schiff's light touch and delicate pedalling filling busy textures with airiness, freedom and clarity. ... His Novelletten unfold with a narrative sense of direction and the F minor Sonata is full of impetuous, Schumannesque passion mingled with inward soulsearching and outstanding songfulness in his highly distinctive sound. There's an additional bonus in the fourth Nachtstück, a touchingly reflective, valedictory encore. All this is amplified by the sense of occasion, atmosphere and adrenalin that you experience at the best recitals. It's quite an achievement to capture that on disc, along with a little applause and remarkably few coughs, and the sound quality is exceptionally fine. An absolute winner.


Jessica Duchen, BBC Music Magazine

Am 30. Mai 1999 spielte András Schiff in der Züricher Tonhalle ein Schumann-Recital, dessen aufregende Unmittelbarkeit von den ECM-Technikern in bewundernswerter Präsenz eingefangen wurde. Anders als Kollege Pollini, dessen neue Schumann-Einspielung ein Hauptwerk, die Kreisleriana, zwischen das frühe Allegro op. 8 und die späten "Gesänge der Frühe" op. 133 stellt, Stücke also, die in der Schumann-Literatur zumeist geringer eingeschätzt werden, präsentiert Schiff drei Großwerke aus der "goldenen" Schaffenszeit des Komponisten, die Humoreske op. 20, deren Titel eher irreführend ist, die acht Noveletten op. 21 und die relativ selten zu hörende Sonate f-Moll op. 14, ein Programm, dem er als Zugabe noch das vierte der Nachtstücke op. 23 folgen läßt. Die Unmittelbarkeit der Live-Wiedergabe erfährt ihre erregende Zuspitzung durch Schiffs "ungarisches" Temperament, das allerdings jederzeit durch ein Maximum an dynamischer und agogischer Flexibilität, an klanglicher Transparenz gesteuert wird. Die Sorgfalt, mit der Schiff Schumanns kontrapunktisches Gewebe ausbalanciert, Nebenstimmen durchzeichnet, sie von den Hauptstimmen distinkt abhebt, läßt auch an Stellen rauschhafter pianistischer Bravour nicht nach. Nichts erscheint an diesem Schumann-Spiel beiläufig, der Reichtum der verschiedenen Ausdruckscharaktere und 'kontraste etwa in den Noveletten wird plastisch ausgeformt. ... Die Leidenschaftlichkeit dieser Klaviermusik aus den Jahren des Kampfes um Clara überfällt den Hörer geradezu. Gemessen an Pollinis bei aller Meisterschaft kühlerer, gelegentlich auch etwas manirierter Schumann-Sicht, wirkt dieser Mitschnitt eines pianistisch-musikalischen Ereignisses in jeder Phase erregend. Schumann, der überströmende Erzromantiker pur.
Alfred Beaujean, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Back