News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 2/2004
Stereophile, Recording of the month
Classic FM, Disc of the month
24 Heures, Coup de cœur
Stereoplay, Klangtipp

Mr. Fellner’s faithful and sensitive performance, with its soft-spoken quality, is especially satisfying.
Anthony Tommasini, The New York Times

Fellner’s powers of articulation and meticulously calibrated dynamic spectrum, each with its own range of shadings, underpin his firm grasp of the architecture of the individual pieces, while each is characterized by a clearly defined sonority that reflects the distinct tonal properties of the keys through which the cycle proceeds. … Fellner’s version is one of the most impressive accounts to have appeared in recent years, its lucidity, poetic impulse and absence of didacticism illuminating the truth of Goethe’s description of the music: “… as if the harmony of the ages were communing with itself.”
Charles Hopkins, International Record Review

To those who listen to Bach casually, this new recording of the “Well-Tempered Clavier“, by Till Fellner, is sheer pleasure – its legato line clean, graceful, and intelligently colored, its sound picture warm, clear, and inviting. But to those who follow Bach performance, the recording also signifies larger things – such as a triumphant culmination of the past 20 years of Bach on piano. …
Fellner takes an essentially vocal approach. Just as a great singer such as Renée Fleming creates the illusion of a floating line, so does Fellner establish a sense of hovering sound, but one that takes on great specificity in characterizing Bach’s intricate counterpoint. Nothing so new about that, but rarely has this sort of sound been used to accommodate so much detail of articulation or range of emotion, especially in that least vocal of musical forms, the fugue. One feels as if one is peering into a microscope and witnessing the inner workings of some wondrous organism.
David Patrick Stearns, Stereophile

This young German’s recording on the piano of the first part of Bach’s great collection of 48 preludes and fugues contends with the likes of András Schiff and Angela Hewitt as well as the enigmatic Glenn Gould. Fellner’s readings are carefully considered. … The articulation and the shaping of line are always clean, with meticulous but subtle attention given to the underlining of fugue subjects. … There is just the right amount of flexibility in his shaping of phrase, and the sheer beauty of his sound helps lend the cerebral an enticing touch of the sensual.
Stephen Pettitt, Evening Standard

There is a natural, intellectual gravity to Till Fellner’s playing, but, as he shows on this new two-disc set of Book 1 of Bach’s Welltempered Clavier, he possesses a thoroughly musical sensibility as well. While preserving the structural rigour and rhythmic precision of the 24 preludes and fugues, he brings to them a range of enlivening tonal colour and dynamic shading. Boundaries are recognised, however. Fellner has the stylistic taste never to exaggerate a point or to wrench it out of context. …
This is Bach-playing of the first order, richly enjoyable for the way in which Fellner deploys the resources of the piano while respecting the music’s historical perspective.
Geoffrey Norris, Daily Telegraph

The opening of Till Fellner’s performance of the first book of Bach’s “Well-Tempered Clavier” suits the laidback ECM label. The notes of the C major Prelude trickle out softly and evenly, the repeated patterns encouraging contemplation. None of Glenn Gould’s staccato tricks here. Bach’s work, in origin an educational exercise, just sits there in splendour, inspiring and uplifting us through its own strength and beauty. …
This is a supremely sensitive account of Book One handsomely recorded and presented.
Geoff Brown, The Times

Einiges verbindet Till Fellner mit seinem Mentor Alfred Brendel: die erzählerische Artikulation, der geschmeidig „singende“ Ton, der Sinn für architektonische Proportionen, Klang- und Stimmenbeziehungen, die Werk- und Selbstkontrolle, das eher weiche, abgerundete Klangbild trotz weitgehend genutzter dynamischer Möglichkeiten des Konzertflügels und nicht zuletzt die Fähigkeit, sich zurückzunehmen, ohne die eigene Persönlichkeit zu verstecken. All dies zeichnet Fellners Einspielung des ersten Teils von Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ aus. Doch verraten sich in seinem Spiel noch andere Anregungen als Teil seiner Biographie. So hat er Beziehungen zu Passionen, Kantaten, Orgel- und Orchestermusik Bachs entdeckt und in Artikulation und Klangdisposition fruchtbar gemacht. Auch die neue Musik, die Fellner in seinen Konzertprogrammen gerne mit Bach kombiniert, ist in seine Deutung eingegangen … Trotz aller kunstfertigen, ja brillanten Vielfalt des Charakterisierens klingt Fellners Bach in jedem Augenblick unangestrengt-natürlich, wie gewachsen.
Ellen Kohlhaas, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Fellners Bachspiel ist beglückend klar, über weite Strecken pedalfrei, und vor allem in den Fugen von größter polyphoner Durchsichtigkeit. ... Fellners Phrasierung ist delikat, er setzt die Töne haarfein aneinander, immer nur durch einen winzigen Lufthauch voneinander abgegrenzt. Er führt die einzelnen Stimmen souverän zueinander hin und wieder voneinander weg. Ein schlanker, filigraner Bach.
Christoph Vratz, WDR 3 Hörzeichen

Till Fellner … tritt dieser Musik weder als Virtuose noch als Wissenschaftler entgegen, sondern mit dem Ernst eines neugierigen, aufmerksamen und mit besonderem Einfühlungsvermögen begnadeten Lesers. … Unangestrengt, wie mühelos erworben, aber auch unendlich präzise, leise singend, zuweilen sogar schwingend wirkt diese Interpretation. … Die Transparenz ist das privilegierte Mittel dieses Bekenntnisses zur Zeitlosigkeit. Denn je tiefer die Strukturen erkennbar werden, je deutlicher der Kontrapunkt, je erkennbarer das Spiel der Stimmen wird, je feiner die Korrespondenzen im Detail, desto inniger scheint die Kunst dieses Interpreten in die Musik selbst einzugehen, alles Werden und Gewordensein abzulegen und einfach nur da zu sein, als Aufhebung von Zeit und Verzauberung der Seele.
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung

Till Fellner ist eine starke Persönlichkeit und hat sich dieses europäische Klangdenkmal ohne spürbaren Ballast der Tradition wirklich neu angeeignet. Seine Interpretation ist von einer Empathie für die Ordnung in Bachs Mikrokosmos gelenkt. Wobei Till Fellner offenbar den gesamten Zyklus verinnerlicht hat. Wie ein Marionettenspieler, der alle Fäden hält und weiß, wann er welche ziehen muss, spiegelt sich in seiner Aufnahme eine Dialektik von Augenblick und Ganzem und umgekehrt. Sein Sinn für die Proportionen des Zyklus zeigt sich deshalb in vorausahnendem Spiel, wobei er maßgerecht und mit differenziertem Stilbewusstsein die Präludien und Fugen sukzessive als System zusammenfügt. Und zwar mit „natürlich“ leichtem Anschlag, der dem Puls der Komposition intuitiv folgt. Sozusagen im transzendenten Vertrauen zu Bach gestaltet Till Fellner das „Wohltemperierte Klavier“ als geistige Entdeckungsfahrt.
Hans-Peter Grünefeld, Musik & Theater

Back