News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

“Silent Songs” is a 24-song cycle dating from 1974-77, and is a grand gamble. For its entirety, almost two hours, its tempo is moderately slow, its texture open and spare, its dynamic hushed. … The actual music is a sort of distilled late-Romantic tonality. The piano accompaniment is made of delicately shaped arpeggios. The harmonies are studded with appoggiaturas (downbeat dissonances that resolve) and surprising (but satisfying) substitutions for where one would expect a progression to go. … Yakovenko is stunning in both his intensity and restraint, and Scheps is an ideally sensitive accompanist … A remarkable, rare flower of a piece.
Robert Carl, Fanfare

…there is a timeless quality in the music.
Sergey Yakovenko, the baritone in the recording, delivers a wonderfully husky, richly layered tonality, in music that seems to range from medieval chant to Russian art song (especially Mussorgsky) and on to a dreamy contemporary consciousness. This song recital is unlike any other I have ever heard and truly mesmerizing.
Peter Burwasser, Philadelphia City Paper

Silvestrov freely anthologizes his poems – many of which have acquired a familiarity transcending time and nationality – so that a veritable network of semantic and emotional cross-references results. Unifying this network musically is the manner in which texts are set and are designed to be sung. The vocal writing, closely following their metre and expressive contour, is delivered sotto voce in a hushed, intimate manner – as though confiding thoughts and feelings directly to the listener – while the simple, chordal piano parts are instructed to be played with the una corda pedal down. This serves to heighten the impact of the cycle when heard (as it ideally needs to be) complete, imparting to it a consistency that vitiates any attempt to describe individual songs or discern an underlying tension and release across the whole. Rather, the aura of this music is its most significant factor, communicating qualities that may have been, or are about to be, lost: something the present account conveys in full measure.
Silent Songs is central to an understanding of the composer he was to become: an absorbing and ultimately moving experience.
Graham Simpson, International Record Review

Compositeur ukrainien mystérieux et original, Valentin Silvestrov poursuit depuis les années 70 une quête de l’émotion, qui recompose le passé au gré du souvenir. Son cycle de chants Stille Lieder fascine par ses sonorités vaporeuses. En complément, les beaux «Mandelstam-Lieder », où Silvestrov accompagne lui même au piano le baryton Sergei Jakowenko.
Tribune de Genève

Was wir hören, sind zwei Stunden geheimnisvolle Harmonie, stille Schreie in der Nacht. Vor jedem der fast durchweg pianissimo gehaltenen Lieder steht die Vorschrift „sotto voce“. Der Sänger flüstert die Melodien, der Pianist flüstert sie mit. Die Musik schwebt dahin, ins Nichts hinein. Sie ist wie ein Schatten. Oder wie ein Bild, das es gibt. Es ist ein Bild aus einem Film von Andrej Tarkowskij. Es ist das Bild eines Tropfens, der langsam, in Zeitlupe, zu Boden sinkt.
Jürgen Otten, Süddeutsche Zeitung

Das Geheimnis dieser Musik ist die Stille, die Langsamkeit, das Zurücksinken in eine Vergangenheit, die mit dem Volkslied oder der russischen Romanze vor Glinka nur vage zu verorten ist. Einzelne Vorbilder sind eher marginal, es geht um die Idee von russischem Gesang überhaupt, um Urformen des Unmittelbaren. Puschkin und Lermontow, vor allem aber Jessenin und Mandelstam haben die Texte geliefert, Sergeij Jakowenko hat den Zyklus mit genialer Einfühlsamkeit gesungen und gehaucht und geflüstert. ... Die Stillen Lieder sind mehr als Nostalgie und Abgesang; sie bezeichnen einen in der Moderne einzigartig radikalen Aufbruch: Silvestrovs frühzeitige Abkehr vom Avantgardismus. Und künden von einer poetischen Tiefendimension, einer ewigen Stille des Ostens, wie sie vor 100 Jahren Archip Kuindschi auf seinen nächtlichen Landschaften von Dnjepr und Krim festhielt. Westeuropäer sollten begreifen, dass es eine kulturelle Differenz gibt, die nichts mit Rückständigkeit und Romantizismus zu tun hat.
Volker Tarnow, Fono Forum

Valentin Silvestrovs Stille Lieder lenken das Prinzip der drastisch reduzierten Lautstärke vom Sarkastischen weg ins latent Hochpathetische. Es handelt sich um Vertonungen hochvermögender Dichtung, doch im Tonfall einer radikal zurückgehaltenen, gestauten Expressivität. ... Das übermächtig Leise der Baritonstimme von Sergej Jakowenko dämmt ein merklich gewaltiges Organformat samt überwältigender Vibrato-Intensität ein. Verhaltenheit als Ausdruck emotionalen Erdbebens, auch in den subtilen, nostalgisch der Tonalität nachhängenden Klavierparts mit Ilja Scheps und ... Silvestrov selbst. Neben der „leeren“ buddhistisch-amerikanischen Stille lernen wir nun die bis zum Rand erfüllte osteuropäische kennen.
Hans-Klaus Jungheinrich, Frankfurter Rundschau

Back