News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Pizzicato, Supersonic
Luister, CD des Monats

For much of the time, Kissine scores the music almost as a concerto grosso, with phrases regularly tossed from a solo quartet to the surrounding ensemble. The scheme opens the door for multitudinous shades of timbre, always pursued with the object of teasing out meaning and purpose from Schubert’s leisurely, sometimes elusive, epic. The effect is like viewing a familiar statue from an unfamiliar position; facets half hidden suddenly loom before you. It’s a fascinating and often enlightening interpretation, and beautifully played.
Geoff Brown, The Times

The arrangement reinforces the power of this masterpiece and Kremer inspires a deeply felt and expressive performance. … This is a fascinating experiment and, though unlikely to supplant the original quartet version, it is well worth hearing.
Edward Greenfield, Gramophone

This was Schubert’s last quartet, a vast unpeopled canvas, part bittersweet, part disorienting. The aching Andante movement opens as a melancholy lullaby before Schubert breaks the mood with stabbing discords, here cued by Gidon Kremer and his Kremerata Baltica, who deliver a measured, deeply pondered interpretation. Interesting how, rather than fatten Schubert’s textures, Kissine’s arrangement has the opposite effect, focusing the sense of desolation while tenderising its few moments of respite. Kremer and his band play crucial repeats, bringing the total timing to 55 minutes. It’s wonderful, but not for the faint-hearted.
Rob Cowan, The Independent

Kremer hat für sein Kammerorchester Kremerata Baltica bei Victor Kissine eine Bearbeitung von Schuberts letztem Streichquartett bestellt. Dieses dunkle, harmonisch visionäre Werk erfährt so klangräumliche Ausweitung. Melodische Floskeln leuchten und dünne Linien spinnen sich dahin, mit großem Streicheratem. Hier tritt Kremers Geigenstimme brillant hervor, da tönt sanft das Cello von Kristine Blaumane. Der Hörer wird in eine scheinbar vertraute Partitur entführt. Und taucht ungemein bereichert wieder auf.
Manuel Brug, Die Welt

Jede Bearbeitung eines so gewaltigen Musikwerks in seiner Zerbrechlichkeit, mit seinen Brüchen und Rissen bedeutet den Spagat zwischen Texttreue und neuer Sicht. Diese Herausforderung ist dem Briefwechsel zwischen Kremer und seinem Zulieferer, ... dem in Belgien lebenden Komponisten Victor Kissine, zu entnehmen, der auszugsweise im Textheft der Einspielung abgedruckt ist. ... Auf jeden Fall ist Kissines Version trotz der Nähe zum Original bereits eine gerichtete Deutung des Werks. Gleichsam als Interpretation der Interpretation fügt die Kremerata Baltica dieser Sicht ihre klangstufenreiche, Begeisterung ausstrahlende Brillanz hinzu. Zugespitzte Akzente, straffe Rhythmik, aber auch frei fließende Melodik tragen zu körperhafter Griffigkeit des Klangbilds bei. ... Bisweilen gerät das Tutti so transparent, dass es wieder kammermusikalisch wirkt wie der ursprüngliche Quartettsatz.
Ellen Kohlhaas, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Back