News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 4/2006
Neue Zeitschrift für Musik, Empfehlung

Thomas Larcher has a way of convincing you, like Morton Feldman, that every note is in its right place and should be nowhere else. A delicate touch and taut use of dramatic contrast flicker across his compositions, sending out shards of notes and icy silences.
Andi Spicer, Gramophone

„Ixxu” is in a thoroughly modern idiom, but with moments of shimmering beauty and an overall rhythmic energy which is quite compulsive, there are all the ingredients one needs to make an interesting piece all the more rewarding on repeated hearing. … In his pieces, notions of virtuosity are pursued to the limits, raising the expressive energy another notch in degree and intensity. In "Mumien” this obsessive quality comes through in the intense and rhythmically incessant second movement.
“Cold Farmer” was “like stepping into the unknown and the threatening” for the composer… There are some folk-like elements in the violin, some Shostakovich-like moments of repose, the stability of pedal notes and ostinati, sometimes transparently expressive melodic lines, and all of the emotional swings and roundabouts that you would want from a good string quartet… The music is expressive but uncompromising, filled with gritty passion and unfulfilled longings.
Against all preconceptions and expectations I have enjoyed this well-recorded CD from ECM immensely, and recommend it wholeheartedly.
Dominy Clements, Music Web

The text of Thomas Larcher’s song cycle „My llness is the Medicine I Need“ comes from a Benetton magazine article about psychiatric patients. The icy clarity of the soprano Andrea Lauren Brown’s tone is impressive and disturbing, especially in the high leaps and strange melismas that make enunciation difficult. The accompaniment is partly “prepared”, the composer himself at the eerie padded keyboard. The terse, pithy, arresting directness of the music persists through the two string quartets Ixxu and Cold Farmer, which, played by the Rosamunde Quartet, are bracingly energetic, highly rhythmic even when slow and clearly the product of a feverishly inventive mind.
Rick Jones, The Times

Thomas Larcher, der sich als Pianist einen Namen gemacht hat, stellt sich auf einer Porträt-CD nun auch als ideenreicher Komponist vor. In seinen Streichquartetten Cold Farmer und Ixxu entwirft er tektonisch reich gegliederte Klanglandschaften, durchsetzt mit überraschenden tonalen Reminiszenzen und Momenten introvertierter Stille. Rhythmische Spannung und sparsam gesetzte Klanggesten prägen das Cello/Klavier-Duo Mumien. Am meisten kommt seine Musik zu sich im Vokalzyklus My Illness Is the Medicine I Need über Texte von Psychatriepatienten. Es sind konstruktiv angelegte, aphoristische Charakterstudien, in denen das Wort Abgründe aufreißt, aber auch immer wieder helle Ausblicke aus dem Gefängnis des eigenen Ichs eröffnet.
Max Nyffeler, Partituren

Dieser zarten Musik ist ihr eigenständiger Ausdruck wichtiger als eine avantgardistische Kompositionstechnik. Das wird auch in den Streichquartetten „Cold Farmer“ und vor allem „Ixxu“ deutlich, die das Rosamunde-Quartett nun eingespielt hat. Diese Eigenständigkeit wirkt jedoch nie ichbezogen, sondern befreit sich von Äußerlichkeit, um zum Kern der Aussage vorzudringen. So begegnet man auf dieser CD unverstellt hingesetzten Anklängen an andere Klangidiome. Gerade diese Ehrlichkeit ist Ohren- und Gedankenöffner, sie bringt verloren geglaubte Klangmittel wieder zum Tragen.
Tages-Anzeiger

Das Label ECM legt mit Kammermusikwerken des österreichischen Komponisten Thomas Larcher eine wunderbare CD vor. Larcher hat für seine unglaublich kraftvolle und energische Musik kongeniale Musiker um sich geschart – allen voran das Rosamunder Quartett, das mit dem in den Jahren 1998-2004 entstandenen und nur knapp 11minütigen Streichquartett ‚Ixxu’ den Auftakt macht. ‚Ixxu’ ist ein Stück, das einen wahrlich vom Hocker reißt: Heftige Pulsationen, enorme Geschwindigkeiten, starke und deftige rhythmische Ausbrüche und immer wieder plötzliche, tonale Risse. Da ist nichts überflüssig, da ist alles bewusst und überzeugend gesetzt.
Gordon Kampe, Klassik.com

Back