News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

When it comes to the cello there is no man finer with a bow than Hungarian Miklós Perényi, which makes it especially delicious that we have him giving interpretations of three greats with no interference from other instruments.
Frank Simon Cage, Express

This disc of solo cello music, with a spirited account of Bach´s D major Suite VI, BWV1012 at the centre, offers a chance to hear the Hungarian cellist Miklós Perényi at his virtuosic best. A one-time pupil of Pablo Casals, Perényi has a warm, big-boned, springy tone and brings expressive variety to Britten´s Suite No 3 Op 87, written in a matter of days for his friend Rostropovich. Its nine short movements unfold as if from one musical seed, flowering in the final Passacaglia, which is almost as long as the total of the preceding sections. Ligeti´s folk-inspired sonata, dating from the dark days of Hungary and not approved for broadcast by the Soviet authorities, makes an atmospheric conclusion.
Fiona Maddocks, The Observer

Wie meisterhaft dieser Musiker sein Instrument beherrscht, wird einmal mehr deutlich in einer Produktion, die angesichts enormer stilistischer Bandbreite Perényi und sein Cello in größtmöglicher Intimität zeigt, nämlich im Solospiel. Wer denkt, eine CD mit Musik für Cello solo, noch dazu solche, die überwiegend aus dem 20. Jahrhundet stammt, sei eintönig, der sieht sich hier schnell eines Besseren belehrt.
Arnd Richter, Stereo

Perényi […] gehört zu den wenigen Musikern, die ihrem Instrument eine auf Anhieb wieder erkennbare, ganz individuelle Stimme geben – und das ohne den geringsten Anflug von Manierismus: Gradliniger und aufrichtiger als er kann man kaum spielen.
Bernhard Neuhoff, Bayerischer Rundfunk

Der Ungar Miklós Perényi ist einer der bedeutendsten Cellisten unserer Zeit, und doch ist er außerhalb des erlauchten Kreises Eingeweihter verglichsweise wenig bekannt. Wie meisterhaft dieser Musiker sein Instrument beherrscht, wird einmal mehr deutlich in einer Produktion, die angesichts enormer stilistischer Bandbreite Perényi und sein Cello in größtmöglicher Intimität zeigt, nämlich im Solospiel.
Arnd Richter, Stereo

He ennobles the Britten and Ligeti, and makes Bach sing and dance in the most seductive style.
Andrew Clark, Financial Times

Back