News/Special Offers
Artists
Catalogue/Shop
Tours
Links
About ECM

Sofia Gubaidulinas Komponieren besitzt etwas, was vielen jüngeren Komponisten heute zu fehlen scheint: Es öffnet im Klang, in der Expression, in der Stärke des Gefühls das, was man eine “Utopie” nennen möchte. Diese greift weit über die gesetzten Noten hinaus, teilt auch uns als Zuhörern viel von unserem eigenen Leben mit. Nur so entsteht große Musik, große Kunst.
Gerhard Rohde, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Featuring unorthodox showcases for violin and cello, this album is testament to the sensitive individualism of Sofia Gubaidulina. Performed by Gidon Kremer´s Kremerata Baltica, "The Lyre of Orpheus" proceeds via a series of discrete violin flourishes and glissandi, until coaxed into the open under cover of the ensemble. Its inclusion of sleighbells is one example of Gubaidulina´s characteristic use of unusual percussion, which reaches further extremes in her setting of St Francis´s "Canticle of the Sun" when cellist Nicolas Altstaedt, having detuned his instrument to its lowest possible note, eventually abandons it to bow first a drum, then a flexatone device. Strange, but beautiful.
Andy Gill, The Independent

Das musikalische Niveau dieser Einspielung ist ausgezeichnet.
Jürgen Seeger, BR Klassik

Wer meint Sofia Gubaidulina sei "nur" eine Ausdrucksmusikerin ohne konstruktivistische Ambitionen, wird bei ihrem Violinkonzert "The Lyre of Orpheus" eines Besseren belehrt. Die verwendeten Intervalle ergeben Differenztöne im ganzzahligen Verhältnis 6:8:9:12 - in dieser Weise soll Orpheus laut Mythos die Saiten seiner Leier gestimmt und Raffael seine Bilder proportioniert haben. Für eine packende Wiedergabe sorgen Gidon Kremer und die Kremerata Baltica. Das zweite große Werk auf der CD ist "The Canticle Of The Sun", eine rituelle Anrufung der Sonne nach Worten des heiligen Franziskus für Chor, Instrumente und Kammerorchester. Nicolas Altstaedt führt darin das Solocello in ekstatische Höhen.
Max Nyffeler, Neue Musikzeitung

The Canticle of the Sun (1997, revised 1998), composed for Rostropovich on his 70th birthday, is a restrained but joyous concerto, with orchestra replaced by chorus, celesta and two percussionists. It is above all poetic, with starbursts of sound.
Stephen Pettitt

Back